03.03.2021 09:41 |

Grenzen bis Juni dicht

Corona-Angst: Australien bleibt abgeschottet

Australien hält an seiner strikten Grenzpolitik weiterhin fest - und das zumindest noch bis zum 17. Juni, wie Gesundheitsminister Greg Hunt am Dienstag mitteilte. Gleich zu Beginn der Pandemie hatte sich Australien weitgehend von der Außenwelt abgeschottet und erlaubt Nicht-Australiern die Einreise nur in Ausnahmefällen - ein Erfolgsrezept, wie es scheint.

Australien hat die Ausbreitung des Coronavirus frühzeitig unter Kontrolle bekommen, die strikten Grenzkontrollen haben jedenfalls dazu beigetragen. Um die Lage im Land nicht zu gefährden haben Gesundheitsexperten der Regierung nun zu einer Verlängerung der Grenzschließung geraten.

Die Covid-19-Situation im Ausland stelle eine „inakzeptable Gefahr für die öffentliche Gesundheit in Australien dar“, so die Warnung der Experten. Der Gesundheitsminister verwies dabei auch auf die Ausbreitung verschiedener Mutationen.

Knapp 29.000 Infektionsfälle
Wer auf dem Roten Kontinent einreist, muss also weiterhin für zwei Wochen in ein spezielles Quarantäne-Hotel. Die Unterbringung dort kostet mehrere tausend Dollar. Das Konzept scheint zu funktionieren, denn bislang wurden in dem Land mit seinen 25 Millionen Einwohnern nur knapp 29.000 Infektionsfälle registriert.

Nicole Weinzinger
Nicole Weinzinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).