13.12.2010 15:41 |

Bis 3.000 € pro Nacht

Nouvel-Hotel am Donaukanal startet mit "Soft-Opening"

Ab Dienstag gibt es in Wien eine Nobelherberge mehr: Dann eröffnet das vom französischen Architekten Jean Nouvel designte "Sofitel Vienna Stephansdom" am Donaukanal. Der Fünf-Sterne-Deluxe-Bau wird von der französischen Gruppe Accor betrieben. Nouvel verantwortete nicht nur die Architektur, sondern auch das Interieur: Er konzipierte die Einrichtung der 182 Zimmern und Suiten, die zwischen 250 und 3.000 Euro pro Nacht kosten.

Weithin sichtbar ist der Bau wegen seiner bunten Lichtdecke im Panoramarestaurant im 18. Stock, die von der Schweizer Künstlerin Pipilotti Rist gestaltet wurde.

"Es war mir wichtig, die Stadt zu bereichern", erklärte Nouvel am Montag anlässlich der Eröffnung der Luxusherberge. Gemäß seiner Devise des "kontextuellen Bauens" beschäftigt sich der Franzose bei seinen Kreationen eingehend mit der umgebenden Struktur - so auch in Wien: "Ich wollte einen Dialog mit der historischen Stadt schaffen."

Architektonisches Tor zur Leopoldstadt
Der imposante Bau ragt am Donaukanal wie eine Skulptur 75 Meter in die Höhe. Dabei neigt sich das Haus dem gegenüberliegenden Media-Tower mit seinem charakteristisch gekippten Winkel entgegen. Die beiden Türme sollen so ein neues, architektonisches Tor zur Leopoldstadt bilden. In Nouvels Arbeit spielte auch das Licht beziehungsweise dessen Reflexionen eine wichtige Rolle. Die Fassaden haben je nach Himmelsrichtung eine andere monochrome Farbe: grau im Süden, schwarz im Westen, weiß im Norden und transparent im Osten.

Drei schwarze Räume im Westen
Die Zimmer stellen eine Fortsetzung der Fassade dar, das Interieur stammte ebenfalls von Nouvel: "Für mich endet die Architektur nicht an der Fassade", so der Franzose. Es gibt drei Zimmertypen, die jeweils komplett in einer Farbe gehalten wurden: weiße Räume im Norden, graue im Süden und drei schwarze Räume im Westen. Die Ausstattung ist puristisch im Design. An den Wänden hängen keine Bilder - vielmehr dienen die Fenster als solche, mit dem Ausblick auf Wien als Motiv. Im letzten Stock befindet sich das luxuriöse Panoramarestaurant "Le Loft" mit einem Rundum-Blick auf Wien. Für das Küchenkonzept ist der Elsässer Drei-Hauben-Koch Antoine Westermann verantwortlich.

Markante Lichtdecken im Hoteleingang und im Foyer
Bei der Gestaltung des Baus arbeitete Nouvel mit mehreren Künstlern zusammen: So schuf Pipilotti Rist bunte Lichtdecken im Hoteleingang und im Foyer, im Wintergarten und im Restaurant. Die farbigen Werke sollen einen Kontrast zu den dominierenden Tönen schwarz, weiß und grau bilden, heißt es. Mit einer "grünen Wand" fand auch ein Stück Natur Platz im Hotel. Der französische Künstler Patrick Blanc schuf auf einer Stahlkonstruktion vor einer benachbarten Feuerwand einen vertikalen Garten. Für die künstlerische Gestaltung der Hotelzimmer waren die Franzosen Alain Bony und Henri Laboile verantwortlich: Sie verschönerten die Wände dezent, unter anderem mit Texten.

Am Dienstag startet das "Sofitel" mit einem "Soft Opening", damit sich der Betrieb einspielen könne, erklärte eine Sprecherin des Hotels. Mitte März 2011 sei die "große Eröffnung" geplant. Bereits im vollen Betrieb ist das Design-Kaufhaus "Stilwerk", das in den ersten vier Etagen des Baus Wohnwaren und Lifestyle-Accessoires anbietet.

Bauherr ist die UNIQA-Gruppe, die bis 2004 am selben Standort ihre Zentrale hatte. Dann siedelte das Unternehmen in einen Nahe gelegenen Neubau. Das alte Gebäude wurde abgerissen und in dreijähriger Bauzeit als Nouvel-Turm neu errichtet. Die Nettobaukosten betrugen 140 Millionen Euro.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 05. Dezember 2020
Wetter Symbol