28.02.2021 09:00 |

Wilderei-Skandal

Toten Steinadler in der Tiefkühltruhe versteckt

Nach einer anonymen Anzeige, wonach bei einem steirischen Tierpräparator ein illegal geschossener Steinadler sowie ein Wolf gelagert sein sollen, nahm die Polizei ihre Ermittlungen auf. Und tatsächlich: Bei einer Hausdurchsuchung wurde ein toter Steinadler sichergestellt, jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Es ist wahrlich kein Ruhmesblatt für die heimische Jägerschaft, dementsprechend verhalten fallen die Reaktionen auf die jetzt aufgeflogene Wilderei aus: „Ich kann nichts dazu sagen, weil ich auch gar nichts davon weiß“, sagt etwa der zuständige Bezirksjägermeister auf „Krone“-Anfrage.

Wer sich einen Kommentar der steirischen Landesjägerschaft als übergeordnete Behörde erhofft hätte, wird ebenso enttäuscht: „Zu einem laufenden Verfahren geben wir keinen Kommentar ab“, so Pressesprecherin Marion Sarkleti-König.

Fest steht jedenfalls, dass eine anonyme Anzeige den heiklen Fall überhaupt erst ins Rollen gebracht hat. Der brisante Inhalt der bei der Polizei eingegangen Meldung: Bei einem steirischen Tierpräparator sollen sich ein illegal abgeschossener Wolf und ein getöteter Steinadler befinden.

Daraufhin nahm die Exekutive ihre Ermittlungen auf und wurde bei einer kürzlich durchgeführten Hausdurchsuchung dann tatsächlich fündig: „Die Beamten haben einen Steinadler sichergestellt, Wolf konnten sie jedoch keinen finden“, bestätigt Hansjörg Bacher, Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, die Angelegenheit. Ein Verfahren läuft, ermittelt wird wegen Tierquälerei und des Tatbestandes „Eingriffs in fremdes Jagd- und Fischereirecht“ – gemeinhin als Wilderei bezeichnet.

Zweite Anzeige bei Polizei eingegangen
In der Zwischenzeit ist bei den zuständigen Behörden sogar noch eine zweite anonyme Anzeige eingegangen. Wieder steht im Zentrum der Abschuss eines Wolfes, der wie der Steinadler streng geschützt ist: „Die Tatzeit dieses im Bereich der Koralm angesiedelten Verfahrens bezieht sich auf Jänner 2019“, kennt Bacher auch diese Akte. Erst Samstag in der Früh wurden bei drei beschuldigten Personen Hausdurchsuchungen durchgeführt: „Diverse Datenträger wurden sichergestellt, Wolf hat man keinen gefunden“, weiß der Staatsanwalt.

Ob ein Zusammenhang zwischen den beiden angeblichen Wolfstötungen steht, müsse nun unter anderem geklärt werden; für Bacher ist es jedenfalls der erste derartige Fall: „Einen Wolf hatte ich noch nie – und jetzt sind’s gleich zwei“, schmunzelt der Experte.

Beschuldigter bestreitet sämtliche Vorwürfe
Auch den direkt Betroffenen hat die „Krone“ übrigens mit den oben genannten Vorwürfen konfrontiert. Dessen Kommentar: „Alles böse, erlogene Gerüchte. Es waren zwar Polizisten bei mir im Haus, aber ich habe ja auch Polizisten als Kunden.“

Barbara Winkler
Barbara Winkler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 16. April 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-2° / 11°
stark bewölkt
-3° / 10°
stark bewölkt
-3° / 11°
wolkig
3° / 8°
bedeckt
-1° / 7°
bedeckt