20.02.2021 12:00 |

Freie Kulturszene

Streit um Standort der neuen Proberäume

Auf der Suche nach Proberäumen für die freie Kultur hat die Stadt Salzburg einen Neubau auf den Hannak-Gründen in Gnigl im Auge. Kulturinitiativen und Bürgerliste lehnen den Standort ab, Bürgermeister und Vizebürgermeister widersprechen sich.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Auf Bauplänen der Firma Hannak für ein großes Gewerbeprojekt im Salzburger Stadtteil Gnigl ist neben einem der Gebäude bereits „Halle D – Kulturszene“ zu lesen. Der für Kultur verantwortliche Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ) will dort jene Proberäume für Tanz, Theater und Musik schaffen, die auf dem Areal der Rauchmühle aus Kostengründen gestrichen wurden – für 500.000 Euro an Ausstattungskosten statt ursprünglich 21 Millionen. „Die Proberäume entsprechen eins zu eins dem damals mit der Kulturszene für die Rauchmühle erarbeiteten Konzept. Nur ein ebenfalls angedachtes Kreativzentrum daneben geht sich nicht aus“, erklärt Auinger.

Kulturinitiativen und die Bürgerliste schäumen. Von „Proberäumen in der Pampa“, einem „menschenleeren Gewerbegebiet“ und einer „Mini-Lösung“ ist die Rede. „Stimmt nicht“, kontert Auinger, das Areal grenze an Wohnblöcke und erfülle zu 99 Prozent, was gebraucht werde. Nach Zustimmung durch den Gestaltungsbeirat werde er den entsprechenden Amtsbericht vorlegen.

Während das Projekt für Auinger damit so gut wie auf Schiene ist, sieht Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) erst den Anfang gemacht: „Es ist kein schlechter Standort, aber wir prüfen noch weitere Optionen.“

Thomas Manhart
Thomas Manhart
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung