17.02.2021 06:01 |

Fast ertrinken lassen

Hamster im Todeskampf: Tierquäler (28) verurteilt

„Warum machen Sie so etwas?“, fragt der Richter. „Ich hatte ein Blackout“, ist die indifferente Antwort. Der 28-jährige Wiener hat acht Hamster - ein Muttertier und sieben Junge - auf verschiedene Arten gequält. Wofür er jetzt auch verurteilt worden ist.

Der Mann wohnte einige Tage bei einer Bekannten in Wien. Dort stand der Hamsterkäfig. Der Angeklagte nahm die Tiere heraus, hielt sie an den Beinen fest und warf sie dann in einen Kübel mit Wasser. Dort ließ er die Hamster so lange strampeln und treiben, bis sie fast gestorben wären. „Sie blasen dann die Backen auf und legen sich auf den Rücken“, beschreibt der Mann den Todeskampf der armen Tiere. Schließlich spritzte er ihnen auch noch Essig ins Maul.

Eine Gutachterin stellte fest: „Festhalten ist für einen Hamster eine Qual, weil er ein Fluchttier ist. Auch die Tiere ins Wasser werfen verursacht ihnen panische Angst. Es ist bedrohend für sie, denn Hamster verkühlen sich leicht, wenn sie nach einem Bad nicht gut abgetrocknet werden.“ So wie es hier der Fall war.

Richter Wolfgang Etl entschied: sechs Monate bedingte Haft wegen Tierquälerei.

Peter Grotter
Peter Grotter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol