16.02.2021 08:08 |

2 Männer erforen

Millionen Texaner wegen eisigen Wetters ohne Strom

Der US-Bundesstaat Texas ist von einer ungewöhnlichen Kältewelle überrascht worden - Millionen Bürger hatten weder Strom noch Heizung. Zwei Männer sollen aufgrund des eisigen Wetters erfroren sein, berichteten US-Medien. Die Nationalgarde ist im Einsatz, um frierende Menschen aus ihrem zu Hause in eines von Hunderten Wärmezentren zu bringen.

Laut der Webseite poweroutage.us waren knapp 4,4 Millionen Haushalte am Montagabend ohne Strom. Die Netzagentur des Bundesstaats musste Teile des Netzes rotierend abschalten, um einen kompletten Zusammenbruch zu verhindern. Weitere Stromausfälle werden befürchtet.

Um das Schneechaos in den Griff zu bekommen, sind rund 3300 Polizisten des Bundesstaats, knapp 600 Angehörige militärischer Einheiten, Allradfahrzeuge der Forstverwaltung und 700 Schneepflüge im Einsatz. Es wurde der Notstand ausgerufen, die Mitarbeiter der Katastrophenschutzbehörde Fema wurde von US-Präsident Joe Biden nach Texas geschickt, um zu helfen.

Am Flughafen der Stadt Houston ging gar nichts mehr, er musste bis Dienstagmittag schließen. Am Airport Dallas Fort Worth mussten viele Flüge gestrichen werden, in Austin wurde der gesamte Flugverkehr gestrichen.

Texaner sollten es mit dem Heizen nicht übertreiben
Die Bürger wurden aufgefordert, wegen verschneiter und vereister Straßen in ihren Häusern und Wohnungen zu bleiben. Jene Haushalte, die noch Strom hatten, wurden gebeten, die Heizungen allerdings nicht voll aufzudrehen - man fürchtete eine weitere Destabilisierung des Netzes.
Eingefrorene Windräder sollen Schuld an einem Teil der Stromausfälle gewesen sein, wie die „New York Times“ und andere Zeitungen berichteten. Windkraft ist eine wichtige Energiequelle in Texas.

Frostige Temperaturen führten zu vielen Autounfällen
Die ungewöhnliche Kaltwetterfront sollte noch bis mindestens Dienstag andauern und auch Bundesstaaten bis in den Nordosten des Landes betreffen. Am Montag kam es unter anderem auch in Tennessee, Oklahoma und Kentucky zu eisigen Wetterverhältnissen. Örtliche Medien berichteten über zahlreiche Verkehrsunfälle. Im Zentrum des Landes hielt sich „kalte arktische Luft“. Für die Stadt Lincoln in Nebraska etwa sollten die Temperaturen nach Prognosen über Nacht unter minus 30 Grad fallen.

Auch in Mexiko waren in den Bundesstaaten Nuevo Leon, Chihuahua, Coahuila, Tamaulipas, Durango und Zacatecas am Montag fast fünf Millionen Haushalte zeitweise ohne Strom, wie der staatliche Stromanbieter CFE erklärte. Bei etwa zwei Drittel der Anschlüsse sei die Versorgung inzwischen wiederhergestellt, hieß es. Das Frieren von Pipelines habe zu einer Unterbrechung der Gaszufuhr geführt, hieß es.

Quellen: APA/dpa

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).