14.02.2021 13:30 |

Kontrollen im Pinzgau

Kaum Handhabe:Kalter Kampf gegen illegale Skitrips

Nach den „Krone“-Berichten rund um illegale Skiurlaube via Airbnb „verschärften“ die Behörden ihre Gangart: Allein am Samstag führten die Beamten 94 Überprüfungen bei einer Schwerpunktkontrolle durch. Nur: Verstöße wegen verbotener Skiurlaube in Zweitwohnsitzen und Airbnb habe man nicht festgestellt.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Damit war, ehrlich gesagt, zu rechnen: Samstag, gegen 11.30 Uhr, Parkplatz beim areitXpress in Zell am See, minus zehn Grad. Ein weißer VW-Bus mit slowenischem Kennzeichen steuert auf die Ausfahrt zu. Revierinspektorin Marion Herzog stoppt das Auto, ihr Kollege Michael Rieder vom Gesundheitsamt löchert den Mann mit Fragen.

Allerdings: Fehlanzeige – der skibegeisterte Slowene darf hier sein. „Der Herr hat eine Firma, die in Kaprun ein Appartement besitzt und er hat dort einen Wohnsitz“, berichtet Rieder und winkt den Mann durch.

Bilder wie diese sind am Wochenende im Pinzgau keine Seltenheit. Nach den „Krone“-Berichten zu illegalen Skiurlauben via Airbnb verstärkte das Land die Kontrollen – wie berichtet, sind Urlaubsaufenthalte in der Region trotz strikten Beherbergungsverbotes weiterhin gut möglich.

Der Erfolg der vier Kontrollteams im Raum Zell, Saalachtal, Saalfelden und auch Oberpinzgau war allerdings nur mäßig. Zwar wurden insgesamt 94 Überprüfungen bei der Schwerpunktkontrolle durchgeführt.

Jedoch: Verstöße wegen verbotener Skiurlaube in Airbnb-Bleiben und Zweitwohnsitzen habe man nicht festgestellt – auch vermeintliche Geschäftsreisende sollen den Beamten nicht ins Netz gegangen sein.  Nur sieben Verfehlungen wegen der Einreisebestimmungen habe man aufgedeckt – die eingereisten Deutschen, Belgier und Niederländer hielten sich nicht an die Quarantäne.

Behörden kontrollierten die Pinzgauer Friseure
„Es entzieht sich unserer Kenntnis, warum keine Verstöße festgestellt wurden. Das Wetter war gut“, sagt der Pinzgauer Bezirkshauptmann Bernhard Gratz .

Mit ein Grund für die fehlenden Verstöße? Die Behörden kontrollierten nicht nur die Beherbergungsbetriebe und private Vermieter. Beispielsweise standen auch Friseure am Kontrollprogramm der Beamten.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 17. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)