12.02.2021 06:00 |

Glosse

Unterhalten sich Forscher 3021 über Corona ...

Wir schreiben das Jahr 3021. Zwei angehende Historiker sichten für eine Arbeit das Archiv und stoßen auf die Corona-Pandemie vor nunmehr 1000 Jahren. Was sie entdecken:

  • Der Kanzler redet von Licht am Ende des Tunnels, das so nur er sehen kann. Wenn andere Länder zumachen, macht Österreich auf. Skifahren scheint sehr wichtig zu sein. Und Geschäfte. Dort kaufen die Menschen bessere Fernsehapparate, um den Kanzler besser zu sehen.
  • Der Vizekanzler spricht viel, aber die Worte ergeben für die Historiker keinen Sinn. Auch der Universalübersetzer, mittlerweile auf alle außerirdischen Dialekte kalibriert, kann nicht weiterhelfen. Später ist der Politiker verschwunden, wird aber selbst von der eigenen Partei nicht groß vermisst. Dann ist da ein Mann mit Tafeln und ein anderer, der immer streng schaut. Das Archiv zeigt, dass es in seinem Ressort nicht rundläuft. Da ist das natürlich verständlich.
  • Als es endlich Impfstoff gibt, werden zuerst die Dorf-Bürgermeister geimpft, damit sie die Alten in den Heimen besuchen können, um ihnen zu sagen, wie wichtig Impfen ist, obwohl sie sich nicht impfen lassen können, weil es nicht genügend Impfstoff gibt. Das nennt man Vorbildwirkung.
  • Wer zum Friseur will, braucht einen Test, beim Hausbesuch der Prostituierten reicht Maske (FFP2).
  • In Tirol, das zu dieser Zeit offenbar nicht zu Österreich gehört, taucht eine aggressive Mutation auf. Kanzler und Minister sind natürlich die Hände gebunden. Keiner weiß zudem, wie die südafrikanische Variante dorthin kam. Auch Tiroler Hoteliers, gerade von ihrem Golfurlaub aus Südafrika heimgekehrt, stehen vor einem Rätsel.

Die Historiker sehen einander an. Suchen wir ein anderes Thema, sagt der eine. Glaubt uns ja keiner, der andere.

Michael Pommer
Michael Pommer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol