07.02.2021 13:06 |

„Keine A****löcher“

Olivia Wilde: Darum hat sie Shia LaBeouf gefeuert

Eigentlich hätte Shia LaBeouf in „Don‘t Worry Darling“ vor der Kamera stehen sollen. Die Rechnung hat der 34-Jährige jedoch ohne Regisseurin Olivia Wilde gemacht. Denn die feuerte den Schauspieler vor gut einem halben Jahr - weil dieser mit dem Team am Set aneckte. Jetzt stellte Wilde klar: Sie akzeptiert einfach keine „Arschlöcher am Set“!

Shia LaBeouf und Olivia Wilde werden wohl keine Freunde mehr - und das nicht erst, seitdem der 34-Jährige mit seinem Missbrauchsskandal in Hollywood in Ungnade gefallen ist. Denn eigentlich hätte LaBeouf ja in Wildes Film „Don‘t Worry Darling“ vor der Kamera stehen sollen. Doch wie die Schauspielerin und Regisseurin jetzt im Gespräch mit Regie-Kollegin Emerald Fennel bei „Variety“ verriet, herrsche bei ihr am Set eine „Keine-Arschlöcher-Praktik“.

Das sei auch der Grund gewesen, warum LaBeouf bei ihrem zweiten Regie-Projekt den Hut nehmen musste. Wie das Magazin berichtete, sei das Enfant terrible Hollywoods von Wilde höchstpersönlich gefeuert worden, weil er mit seinem Verhalten und seinem Stil beim Team am Set angeeckt hatte.

„Keine Arschlöcher, das stellt alle gleich“
Was genau zu dieser Entscheidung geführt hatte, das behielt Wilde für sich. Sie erklärte jedoch: „Keine Arschlöcher, das stellt alle gleich. Als langjährige Schauspielerin habe ich außerdem gemerkt, dass die Hierarchie am Set die Schauspieler von ihrer Crew auf eine sehr merkwürdige Art getrennt hat - und das hilft niemandem.“ Eine strenge Trennung von Cast und Crew würde verhindern, dass Dialoge entstehen, die beiden Teilen helfen könnten, ist sie sich sicher. „Ich glaube, das macht alle etwas ängstlich.“

Ein sehr erfahrener Regisseur, dessen Name Wilde jedoch nicht nennen wollte, habe ihr einst einen „schrecklichen“ Rat gegeben, wie man sich am Set durchsetzen könne, erinnerte sich die Hollywood-Beauty zudem zurück. „Man sagte mir: ,Es gibt drei Wege, wie du am Set Respekt erlangst. Drei dicke Argumente: deine Macht verstärken, jeden daran erinnern, wer das Sagen hat, und ein Jäger sein‘.“ Dies sei jedoch nicht die Art, wie sie als Regisseurin arbeiten wolle, so Wilde.

Wilde verliebte sich in LaBeoufs Nachfolger Harry Styles
Die Entscheidung, Shia LaBeouf die rote Karte zu zeigen, bereut Olivia Wilde wohl nicht. Immerhin verliebte sie sich Hals über Kopf in dessen Nachfolger Harry Styles. Auch wenn die beiden ihre Liebe noch nicht öffentlich gemacht haben, verriet ein Insider kürzlich: „Es hat sofort gepasst. Sie sind beide sehr künstlerische, leidenschaftliche Menschen und jeder hat sofort gesehen, dass da die Funken flogen.“

Zum Newsletter anmelden!
Sie sind ein Fan von Herzogin Kate und ihren Kindern, lieben royale Traumhochzeiten und Baby-News? Der neueste Klatsch über internationale Promis wie Kim Kardashian oder Brad Pitt und natürlich die heimische High Society von Richard Lugner bis ATV-Starlet Tara interessiert Sie: Dann melden Sie sich zum neuen Adabei-Newsletter an!

Täglich erhalten Sie von Montag bis Freitag am Vormittag die aktuellsten Promi-Nachrichten aus aller Welt direkt in Ihr Postfach - natürlich kostenlos!

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol