01.12.2010 18:23 |

Schließung droht

Pflegestation im Privathaus: Zehn "illegale Heime"

Dass es in Kärnten einen Pflegenotstand gibt, zeigt das Beispiel eines Pörtschacher Heimes deutlich: Jahrelang wurden dort Senioren betreut – das Projekt aber als "Mietverhältnis" deklariert. Wegen akuter Missstände droht dem Haus, wie berichtet, nun die Schließung – ebenso zehn weiteren ähnlichen Anlagen!

Jener Pensionist, der nur noch über eine Sonde ernährt werden kann, kommt nach St. Veit; diplomierte Schwestern sind nun in der "Seniorenresidenz" in Pörtschach vor Ort, um sich um die übrigen Bewohner, die teils großer Unterstützung bedürfen, zu kümmern.

Der Pflegegipfel zwischen der Betreiberin und Sozialreferent Christian Ragger war angesichts der vom Land festgestellten Missstände kurz und bündig: "Die Frau hat vier Wochen Zeit, die Menschen mit höheren Pflegestufen an gute Heimplätze abzugeben und für die anderen alle Auflagen für einen alternativen Lebensraum zu erfüllen", so Ragger. "Macht sie das nicht, lasse ich das Haus zwangsräumen."

Ragger: "So geht's nicht!"
Denn nach Expertenansicht falle die private Anlage aufgrund der angebotenen Leistungen doch unter das Kärntner Heimgesetz, auch wenn es unter anderem Titel betrieben wird – wie viele Häuser in Kärnten. Zehn hat die Sozialabteilung im Visier. Ragger: "Das sind illegale Heime. So geht's nicht! In diesem sensiblen Bereich muss gut gearbeitet werden."

von Kerstin Wassermann, "Kärntner Krone"

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 30. November 2020
Wetter Symbol