25.01.2021 11:19 |

Grenze überschritten

Himalaya: Erneut Gewalt zwischen Indien und China

Zwischen chinesischen und indischen Truppen ist es im Himalaya-Gebirge am Naku-La-Pass im Nordosten des Landes erneut zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Eine chinesische Patrouille habe versucht, die Grenze zu überschreiten. Indische Soldaten hätten sie aufgehalten. Vier indische und eine unbekannte Zahl chinesischer Soldaten seien verletzt worden.

Es handelte sich nach indischen Angaben um eine „kleine Auseinandersetzung“, so die Armee. Diese sei von den örtlichen Kommandanten gemäß vorgegebener Verfahren gelöst worden. Im vergangenen Jahr waren in dem Konflikt zwischen den beiden Atommächten erstmals seit vier Jahrzehnten Menschen getötet worden. Im Juni starben bei Auseinandersetzungen (siehe Video oben) in der Region Ladakh 20 indische Soldaten. Auch auf chinesischer Seite gab es Tote.

Deeskalationsgespräche laufen
Beide Länder beschuldigten sich gegenseitig und verlegten Zehntausende zusätzliche Soldaten in die Grenzregion. China und Indien versicherten anschließend, dass sie den Konflikt auf diplomatischem Wege entschärfen wollen. Es folgten Treffen zwischen ranghohen Offizieren beider Seiten. Das bisher letzte Deeskalationsgespräch fand am Sonntag statt.

Territorialstreitigkeiten

Die Beziehungen zwischen Indien und China sind wegen der Territorialstreitigkeiten seit langem angespannt. Peking beansprucht etwa 90.000 Quadratkilometer eines Gebiets für sich, das sich unter indischer Kontrolle befindet. Im Jahr 1962 führten die beiden Atommächte einen kurzen Krieg um die Grenze im Himalaya. 1967 kam es erneut zu tödlichen Zusammenstößen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).