Opferzahl unbekannt

China gibt Indien Schuld für Grenz-Zwischenfall

Ausland
20.06.2020 13:59

Die chinesische Regierung hat Indien für den Grenzzwischenfall von Anfang der Woche verantwortlich gemacht, bei dem mindestens 20 indische Soldaten ums Leben kamen. Zu den Opfern auf chinesischer Seite machte Peking weiterhin keine Angaben. Seit Wochen kommt es in dem umstrittenen Gebiet im Himalaya-Gebirge zu Zusammenstößen zwischen den beiden Nuklearmächten. Tausende Soldaten stehen sich in der Grenzregion Ladakh gegenüber.

Der Sprecher des Außenministeriums, Zhao Lijian, versicherte am Freitagabend, dass sich der Vorfall im Galwantal auf chinesischem Gebiet ereignet habe. Die Soldaten der beiden Länder verzichteten bei ihren bisherigen Aufeinandertreffen bewusst auf das Verwenden von Schusswaffen, um die Situation nicht noch weiter eskalieren zu lassen. Deshalb kommt es immer wieder zu Verletzten nach Steinwürfen oder Faustkämpfen. 

Die Region Kaschmir ist zwischen Indien, Pakistan und der Volksrepublik China höchst umstritten. (Bild: AP)
Die Region Kaschmir ist zwischen Indien, Pakistan und der Volksrepublik China höchst umstritten.
Ein Satellitenbild zeigt das Galwan-Flusstal im Himalaja, wo es Anfang der Woche zum tödlichen Zusammenstoß zwischen indischen und chinesischen Soldaten gekommen ist. (Bild: AP)
Ein Satellitenbild zeigt das Galwan-Flusstal im Himalaja, wo es Anfang der Woche zum tödlichen Zusammenstoß zwischen indischen und chinesischen Soldaten gekommen ist.

Opferzahl auf chinesischer Seite unbekannt
„Das Galwantal liegt auf der chinesischen Seite der Kontrolllinie“, sagte der chinesische Außenamtssprecher. Nach Medienberichten wurden bei dem Zwischenfall auch mindestens 40 chinesische Soldaten getötet oder verletzt.

Prabhjot Singh trauert um seinen Vater, den indischen Soldaten Satnam Singh, der während eines Zusammenstoßes mit chinesischen Truppen im Galwantal (Himalaja-Gebirge) ums Leben kam. (Bild: AFP )
Prabhjot Singh trauert um seinen Vater, den indischen Soldaten Satnam Singh, der während eines Zusammenstoßes mit chinesischen Truppen im Galwantal (Himalaja-Gebirge) ums Leben kam.

Grenzverlauf nach fast 60 Jahren nicht geklärt
China und Indien hatten 1962 einen kurzen Krieg um ihre Grenze im Himalaya geführt, den China gewann. Seither gibt es immer wieder Zwischenfälle, die aber meist ohne Opfer verliefen und durch Gespräche gelöst werden konnten. Der Grenzverlauf ist nach wie vor nicht geklärt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele