20.06.2020 13:59 |

Opferzahl unbekannt

China gibt Indien Schuld für Grenz-Zwischenfall

Die chinesische Regierung hat Indien für den Grenzzwischenfall von Anfang der Woche verantwortlich gemacht, bei dem mindestens 20 indische Soldaten ums Leben kamen. Zu den Opfern auf chinesischer Seite machte Peking weiterhin keine Angaben. Seit Wochen kommt es in dem umstrittenen Gebiet im Himalaya-Gebirge zu Zusammenstößen zwischen den beiden Nuklearmächten. Tausende Soldaten stehen sich in der Grenzregion Ladakh gegenüber.

Der Sprecher des Außenministeriums, Zhao Lijian, versicherte am Freitagabend, dass sich der Vorfall im Galwantal auf chinesischem Gebiet ereignet habe. Die Soldaten der beiden Länder verzichteten bei ihren bisherigen Aufeinandertreffen bewusst auf das Verwenden von Schusswaffen, um die Situation nicht noch weiter eskalieren zu lassen. Deshalb kommt es immer wieder zu Verletzten nach Steinwürfen oder Faustkämpfen. 

Opferzahl auf chinesischer Seite unbekannt
„Das Galwantal liegt auf der chinesischen Seite der Kontrolllinie“, sagte der chinesische Außenamtssprecher. Nach Medienberichten wurden bei dem Zwischenfall auch mindestens 40 chinesische Soldaten getötet oder verletzt.

Grenzverlauf nach fast 60 Jahren nicht geklärt
China und Indien hatten 1962 einen kurzen Krieg um ihre Grenze im Himalaya geführt, den China gewann. Seither gibt es immer wieder Zwischenfälle, die aber meist ohne Opfer verliefen und durch Gespräche gelöst werden konnten. Der Grenzverlauf ist nach wie vor nicht geklärt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.