21.01.2021 13:06 |

Plan mit sechs Säulen

Regierung präsentierte Strategie gegen Judenhass

Die Bundesregierung hat gemeinsam mit der Israelitischen Kultusgemeinde Wien (IKG) am Donnerstag ihre nationale Strategie gegen Antisemitismus präsentiert. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und EU-Ministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) sprachen dabei von einem umfassenden Paket, das von Bildungsangeboten über die konsequente Strafverfolgung bis zum zivilgesellschaftlichen Engagement reiche. Der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde, Oskar Deutsch, dankte der Regierung für ihr Engagement.

Beide Regierungsmitglieder betonten die Verantwortung Österreichs im Kampf gegen Antisemitismus, „egal ob er von links kommt oder von rechts kommt, egal, ob er importierter Antisemitismus ist oder autochthoner“, wie Edtstadler betonte. Die Strategie müsse sich in allen Gesellschaftsbereichen und Kommunikationsplattformen niederschlagen, meinte Kogler - von Chatgruppen bis zu den Stammtischen.

Edtstadler: Zivilgesellschaft einbeziehen
Auf sechs Säulen baue die Strategie gegen Antisemitismus auf, erläuterte Edtstadler. Dazu gehören Bildungsangebote, verstärkte Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Einrichtungen, die Sicherstellung einer effektiven Verfolgung, verstärkte Vermittlung im Zuge von Integrationsmaßnahmen, der Aufbau einer Dokumentationsstelle samt europaweitem Austausch von Daten sowie die Einbeziehung der Zivilgesellschaft. Letzteres sei „der Schlüssel zum Erfolg“.

Judenhass bei Anti-Corona-Demos
Antisemitische Tendenzen sieht die Regierung auch in Zusammenhang mit den Demonstrationen von Gegnern der Corona-Maßnahmen. „Jeder hat das Recht, zu demonstrieren“, betonte Edtstadler zwar, auch seien nicht alle Teilnehmer Antisemiten. Viele würden aber offenbar auch dort stillschweigend antisemitische Parolen in Kauf nehmen.

Deutsch: Angriff auf Juden ist Angriff auf Gesellschaft
Erfreut über den Vorstoß zeigte sich IKG-Präsident Deutsch. Er machte klar, dass es sich bei Juden nicht um eine homogene Gruppe handle. „Gerade die Vielfältigkeit zeichnet das Judentum aus.“ Jeder Angriff sei somit ein Angriff auf die vielfältige demokratische Gesellschaft. Und: „Juden sind immer nur die ersten unmittelbar Betroffenen.“ Der Kampf gegen Antisemitismus sei auch keine primäre Aufgabe der jüdischen Gemeinde, sondern eine gesamtstaatliche.

Auch Katharina von Schnurbein, Antisemitismusbeauftragte der Europäischen Kommission, schaltete sich per Videoschaltung aus Brüssel in die Präsentation ein und gratulierte zur „ambitionierten Antisemitismus-Strategie, mit der sich Österreich an die Spitze setzt“. Sie betonte die Wichtigkeit einer effektiven Koordination und des Erfahrungsaustauschs auf EU-Ebene.

„Maßnahmen rasch umsetzen“
Eva Blimlinger, Historikerin und Sprecherin gegen Antisemitismus der Grünen, begrüßte die präsentierte Strategie gegen Antisemitismus. Gezielte Maßnahmen seien angesichts der Pandemie und der damit einhergehenden antisemitischen Verschwörungserzählungen dringend notwendig. Die Maßnahmen müssten rasch umgesetzt werden, so Blimlinger in einer Aussendung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol