21.01.2021 11:20 |

Dutzende Tote

Blutiger Doppelanschlag erschüttert Bagdad

Mitten auf einer belebten Einkaufsstraße in der irakischen Hauptstadt Bagdad haben am Donnerstag zwei Selbstmordattentäter Sprengsätze gezündet. Nach offiziellen Angaben wurden mehr als 20 Menschen getötet und 50 weitere verletzt.

Die beiden Attentäter hätten sich während einer Verfolgungsjagd mit Sicherheitskräften auf einem Marktplatz in die Luft gesprengt, sagte Armeesprecher Jahia Rasul. Zu der Tat im Viertel Bab al-Sharki im Stadtzentrum bekannte sich zunächst niemand.

Ein Terrorist soll auf dem Markt behauptet haben, sich unwohl zu fühlen, damit sich Menschen um ihn scharten. Daraufhin habe er die Bombe gezündet, berichtet die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf das Innenministerium.

Schwerster Anschlag seit einem Jahr
Es war der schwerste Selbstmordanschlag im Irak seit mehr als einem Jahr. Das Land leidet noch immer unter den Folgen des Kampfes gegen die sunnitische Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), die zwischen 2014 und 2017 große Gebiete im Norden und Westen des Iraks beherrscht hatte. Einer der schwersten Anschläge der vergangenen Jahre ereignete sich im Jänner 2018, als zwei Attentäter auf einem belebten Marktplatz in Bagdad 38 Menschen töteten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).