Sa, 17. November 2018

Ursache noch unklar

24.11.2010 07:22

US-Studie enthüllt: Auch Tiere werden immer dicker

Nicht nur der Mensch, auch viele Tiere werden immer dicker. Das ist das überraschende Ergebnis einer Untersuchung von US-Forschern um Yann Klimentidis von der University of Alabama in Birmingham (USA). Ob Hunde, Katzen, Mäuse, Affen oder sogar freilebende Ratten - das durchschnittliche Körpergewicht und das Risiko, fettsüchtig zu werden, sind bei zahlreichen Säugetieren in den vergangenen Jahrzehnten gestiegen, so die Forscher, die keine Erklärung für diesen Umstand haben.

Die klassische Begründung für die Fettsucht-Epidemie beim Menschen - zu viel Essen und zu wenig Bewegung - könne das tierische Übergewicht jedenfalls kaum erklären. Möglicherweise gäbe es sowohl für Tiere als auch für den Menschen bisher unbekannte Faktoren, die für die Gewichtszunahme verantwortlich seien, zum Beispiel eine Virusinfektion.

24 verschiedene Population untersucht
Die Forscher hatten für ihre Untersuchung zunächst nach Daten gesucht, die Auskunft über die Entwicklung des Körpergewichts bei Tieren geben könnten. Sie sichteten dazu Datenbanken mit wissenschaftlichen Studien, fragten Forscherkollegen an Primaten-Zentren oder kontaktierten Hersteller von Tierfutter. Am Ende hatten sie Angaben zur Gewichtsentwicklung bei 24 verschiedenen Populationen, darunter Laborratten und -mäuse, wilde Ratten, Haushunde und -katzen, Makaken, Schimpansen und Krallenäffchen.

Insgesamt umfasste ihre Studien-Population mehr als 20.000 Tiere aus acht verschiedener Säugetiergruppen. Bei allen 24 Populationen war das Körpergewicht im Erwachsenenalter in den vergangenen Jahrzehnten gestiegen, berichten die Wissenschaftler in den "Proceedings B" der britischen Royal Society.

Ursache für Gewichtszunahme noch unklar
Vermutlich seien mehrere verschiedene Ursachen für die Beobachtung verantwortlich, schreiben die Forscher. Das könnten zum Beispiel Schadstoffe aus der Umwelt sein, wie die sogenannten Umwelthormone, die den natürlichen Hormonhaushalt von Menschen und Tieren stören können. Infektionen mit dem Adenovirus 36 seien in Studien bereits mit der Entstehung von Übergewicht in Verbindung gebracht worden. Andere mögliche Faktoren seien die Lichtverschmutzung, zunehmender Stress oder der Klimawandel, schreiben die Forscher.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Weltmeister besiegt
Wahnsinn! Holland macht Deutsche zum Absteiger
Fußball International
Testspiel in London
Neymar schießt Brasilien zum Sieg gegen Uruguay
Fußball International
Geheime Investoren
22-Milliarden-Deal! Verkauft die FIFA den Fußball?
Fußball International
Auftakt in Polen
Huber bester Österreicher in Wisla-Quali
Wintersport
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.