Strategie noch unklar

Bürgermeister könnten Impf-Bedarf erheben

Salzburg
11.01.2021 06:01
Die Gemeinden spielen seit Beginn der Pandemie eine wesentliche Rolle ihrer Bewältigung. Naheliegend, dass die Bürgermeister auch in die Impfungen mit eingebunden werden. Der Gemeindebund signalisiert Bereitschaft, doch es fehlt ein klarer Plan. Manche Ortschefs fürchten schon wieder ein „Abwälzen von Aufgaben“.

Helle Aufregung gab es jüngst in einigen Bürgermeister-Büros: Weil zu viele Impf-Dosen mehrere Tage unberührt in Lagern liegen, ordnete das Bundeskanzleramt eine Änderung der Impf-Strategie an. Dafür sollten die Ortschefs laut einem Schreiben des Österreichischen Städtebunds über das Wochenende erheben, welche Über-85-Jährigen sich in ihren Gemeinden impfen lassen möchten. Tags darauf wurde der Plan wieder abgeblasen, doch die Verunsicherung blieb.

Zitat Icon

Bisher bekommen wir Bürgermeister keine validen Informationen zur Impfstrategie. Es sickert aber einiges durch. Sollen auf die Gemeinden wieder Aufgaben abgewälzt werden?

Georg Djundja, Bürgermeister von Oberndorf b. Salzburg (SPÖ)

Gemeinden stehen vor der nächsten Aufgabe
Gerade in SPÖ-Kreisen wird befürchtet, dass nach Contact-Tracing und Massen-Tests wieder die Gemeinden einspringen müssen. „Vielen Bürgermeistern reicht es“, sagt Stadt Salzburg-Vize Bernhard Auinger (SPÖ). Parteikollege Georg Djundja aus Oberndorf ergänzt: „Bisher bekommen wir Bürgermeister keine validen Informationen zur Impfstrategie.“ Sollten die Gemeinden tatsächlich eingebunden werden, würden sich die Fragen nach Datenschutz und Verantwortung stellen.

Die Gemeinden waren bereits bei den Massentests und beim Nachverfolgen der Kontaktpersonen eingebunden. Welche Rolle sie bei der Impf-Strategie spielen, ist derzeit noch unklar. (Bild: Roittner Felix)
Die Gemeinden waren bereits bei den Massentests und beim Nachverfolgen der Kontaktpersonen eingebunden. Welche Rolle sie bei der Impf-Strategie spielen, ist derzeit noch unklar.
Zitat Icon

Wir müssen schauen, dass wir ältere Personen zur Impfung bringen. Da hat die Gemeinde den direkten Kontakt. Das ist sicher auch Teil unserer Aufgaben als Bürgermeister, mitzuhelfen.

Günther Mitterer, Bürgermeister von St. Johann im Pongau (ÖVP)

Der Gemeindebund bot Unterstützung bei der Kommunikation der Impfungen an. Salzburgs Gemeindeverband-Präsident und Stadtchef von St. Johann, Günther Mitterer (ÖVP), deutet das so: „Wir könnten unsere ältere Bevölkerung verständigen. Ob schriftlich oder über die Ärzte, wird sich zeigen.“ Er sieht die Gemeinden in der Verantwortung.

Der Lungau sei bereit, diese zu übernehmen, sagt der Ortschef von St. Michael, Manfred Sampl (ÖVP): „Gibt es einen klaren Rahmen, helfen wir gerne mit.“

Bereitschaft signalisiert auch Mittersills Bürgermeister Wolfgang Viertler: „Es muss eine gemeinsame Impf-Strategie geben. Dazu braucht es gute Abstimmung, kein Abwälzen.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Salzburg



Kostenlose Spiele