Bürger in Notlage

Hilfsfonds hat bisher erst 9 Linzern geholfen

„Ziel war es, rasch und unbürokratisch zu helfen. Dieses wurde klar verfehlt“, zeigt sich FP-Stadtvize Markus Hein enttäuscht, nachdem aus dem zu Beginn der Corona-Krise eingerichteten Hilfsfonds im Ausmaß von einer Million Euro bis jetzt erst 3000 € ausbezahlt worden sein sollen. Grund: Die Hürden zur Gewährung.

Unzumutbare Bürokratie, fast unüberwindbare Hürden - ein Vorwurf, den sich die schwarz-grüne Bundesregierung in Bezug auf angekündigte Corona-Hilfen nur zu oft von SPÖ, FPÖ oder Neos gefallen lassen musste.

Leere SPÖ-Versprechungen
Doch ausgerechnet die SPÖ trifft nun die gleiche Anschuldigung in Linz, wenn FP-Stadtvize Markus Hein klare Worte Richtung SP-Stadtchef Klaus Luger feuert: „Mit leeren Versprechen helfen Sie niemandem in unserer Heimatstadt, Herr Bürgermeister!“

Prall gefüllter Solidaritätsfonds
Rückblick: Zu Beginn der Corona-Krise hat die Stadt rasch reagiert und einen Solidaritätsfonds im Ausmaß von einer Million Euro eingerichtet. Doch lediglich 3000 Euro sollen bis jetzt an Linzer in Notlage ausbezahlt worden sein. „Die vom Bürgermeister auferlegten Hürden zur Gewährung der Hilfe sind für viele Antragsteller schlichtweg zu hoch“, zeigt sich Hein erbost.

104 Anträge zurückgewiesen
KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn hat diesbezüglich eine Anfrage im Gemeinderat gestellt. Die Antwort: 180 Förderanträge sind eingegangen. Nur neun wurden wegen Lohn- und Gehaltseinbußen positiv entschieden. 104 Förderanträge wurden auf Grund formaler Mängel oder auf Grund fehlender Unterlagen zurückgewiesen.

„Blauer“ Jurist erarbeitete Kriterien
Der Bürgermeister meint auf „Krone“-Anfrage: „Wir schauen uns das gerade an. Müssen kritisch hinterfragen, ob wir im Gemeinderat die Kriterien, etwa keine Doppelförderung, zu eng gefasst haben.“ Die Kriterien soll übrigens ein „blauer“ Jurist ausgearbeitet haben.

Mario Ruhmanseder
Mario Ruhmanseder
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 26. Februar 2021
Wetter Symbol