26.12.2020 17:15 |

Leichter übertragbar

Corona-Mutation erreicht auch Spanien und Schweden

Die zuerst in Großbritannien entdeckte und nach ersten Erkenntnissen leichter übertragbare Mutation des neuartigen Coronavirus wird in immer mehr Ländern nachgewiesen. Nachdem die Virusvariante schon bei Patienten in Deutschland und Frankreich gefunden worden war, konnte sie nun auch in Schweden und Spanien festgestellt werden. Auch in Italien wurden mehrere Fälle der Mutation nachgewiesen.

Die Infizierten waren allesamt zuvor aus Großbritannien eingereist. In Madrid sei die Mutation bei vier Menschen festgestellt worden, sagte der stellvertretende Gesundheitsminister der Hauptstadtregion, Antonio Zapatero, bei einer Pressekonferenz am Samstag. Auch in Schweden wurde eine Person positiv auf die Mutation getestet.

Einreisestopps wegen Virus-Mutation
Die britische Regierung hatte am vergangenen Wochenende darüber berichtet, dass sich in Teilen Englands eine Variante von SARS-CoV-2 ausgebreitet habe, die deutlich ansteckender sein könnte als die Ursprungsvariante. Dies hatte weltweit Besorgnis ausgelöst. Mehr als 50 Staaten verhängten Einreisestopps gegen Großbritannien. Spanien erlaubt seit Dienstag nur noch den eigenen Landsleuten sowie Menschen mit Wohnsitz in Spanien die Einreise aus Großbritannien.

Experten gehen davon aus, dass der inzwischen EU-weit zugelassene Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer auch gegen die neue Virusvariante wirksam ist. Am Samstag trafen vielerorts in der EU die ersten Dosen des Impfstoffs ein.

In Spanien wurde die erste Lieferung in Guadalajara entgegengenommen, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Von dort sollen die Dosen in die 17 autonomen Regionen verteilt werden. Die EU-weite Impfkampagne startet am Sonntag.

Mehrere Fälle auch in Italien nachgewiesen
Auch in Italien wurde die Mutation festgestellt. In Neapel wurde sie bei sechs Menschen nachgewiesen, die kürzlich aus dem Vereinigten Königreich eingereist waren. Keiner der Infizierten habe schwere Symptome, so die Gesundheitsbehörden. Auch bei drei Menschen in der norditalienischen Region Venetien wurde die Mutation festgestellt. Die Impfkampagne in Italien beginnt am Sonntag mit der Impfung von fünf Mitarbeitern des auf Infektionskrankheiten spezialisierten römischen Krankenhauses „Lazzaro Spallanzani“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).