21.12.2020 18:18 |

Mit Pistole erschossen

Erneut Journalist in Afghanistan getötet

Unbekannte haben im Südosten Afghanistans einen Journalisten getötet. Rahmatullah Niksad sei nahe seinem Haus in Ghasni in der gleichnamigen Provinz mit einer schallgedämpften Pistole erschossen worden. Er war der Chef der Journalistengewerkschaft in der Provinz gewesen.

Den Angaben eines Sprechers der Provinzpolizei zufolge war dies der fünfte Mord an einem Journalisten in den vergangenen zwei Monaten. Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand. Die islamistisch-militanten Taliban, die in der Provinz aktiv sind, sagten ihrerseits, sie hätten eine sehr gute Beziehung zu dem Journalisten gehabt.

Afghanistan „eines der gefährlichsten Länder“
Niksad arbeitete den Angaben zufolge unter anderem für internationale Medien wie den Sender Al-Jazeera und die US-Nachrichtenagentur AP. Die Organisation Reporter ohne Grenzen bezeichnet Afghanistan als eines der gefährlichsten Länder für Journalisten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).