17.12.2020 16:46 |

Notstand bis 22.1.?

Schon mehr als 10.000 Corona-Tote in Tschechien

Im stark betroffenen Tschechien hat die Zahl der Corona-Toten seit Beginn der Pandemie die Schwelle von 10.000 überschritten. Innerhalb von 24 Stunden sind 48 Menschen mit oder an einer Corona-Infektion gestorben, womit die Gesamtzahl auf 10.036 gestiegen ist. Das ging am Donnerstag aus den Daten des Gesundheitsministeriums in Prag hervor.

Die Minderheitsregierung beschloss auf einer morgendlichen Kabinettssitzung, im Parlament die Verlängerung des Notstands um 30 Tage zu beantragen. Er würde damit bis zum 22. Jänner andauern. Der Ausnahmezustand ermöglicht es der Regierung, Grundrechte wie die Versammlungsfreiheit auszusetzen.

Ab Freitag wieder Ausgangsbeschränkungen
Ab Freitag gelten in Tschechien wieder Ausgangsbeschränkungen. Die seit zwei Wochen geöffneten Restaurants und Hotels müssen erneut schließen.

Über 8000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden
Die Anzahl der täglichen Neuinfektionen steigt unterdessen weiter. Innerhalb von 24 Stunden kamen 8235 Fälle hinzu. Die Gesamtzahl der jemals Infizierten stieg damit auf 602.404. Derzeit befinden sich mehr als 4.600 Patienten in Krankenhäusern in Behandlung. Mehr als drei Viertel aller Intensivbetten sind belegt. Der EU-Mitgliedstaat Tschechien hat knapp 10,7 Millionen Einwohner.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).