11.12.2020 21:19 |

VfGH-Entscheid

Sterbehilfe: Ärzte bedauern, Kirche ist „bestürzt“

„Hilfe beim Selbstmord“ wird im Hinblick auf ein Recht auf freie Selbstbestimmung im Leben wie beim Sterben erlaubt. Das VfGH-Urteil, das mit 1. Jänner 2022 in Kraft tritt, sorgt überwiegend für skeptische bis ablehnende Reaktionen: Für die Ärztekammer ist diese Entscheidung „bedauerlich“, der Katholische Familienverband war „bestürzt“. Die evangelische Kirche pochte - ebenso wie Mediziner - auf Maßnahmen gegen Missbrauch und ein Verbot kommerzieller Sterbehilfe. Zufrieden war der Schweizer Verein Dignitas, der die Verfassungsklage initiiert hat.

„Diese Entscheidung ist bedauerlich“, befand Thomas Szekeres, der Präsident der Österreichischen Ärztekammer. Denn es drohe die Gefahr, „dass ältere und kranke Menschen vermehrt unter Druck geraten, ihre Daseinsberechtigung und ihren Lebenswillen zu rechtfertigen“. „Kategorisch abzulehnen“ sei „geschäftsorientierte Sterbehilfe“, also wie in Deutschland oder der Schweiz Sterbehilfe durch private Unternehmen. Vor allem dürfe aber keine Ärztin und kein Arzt „dazu gezwungen werden, gegen ihr oder sein Gewissen zu handeln und zur Tötung eines Menschen beizutragen“.

„Ein von Sachverstand getragenes Urteil“ habe der Verfassungsgerichtshof gefällt, hieß es in einer Aussendung von Dignitas. Der Sterbehilfe-Verein hatte die von Anwalt Wolfram Proksch namens vierer Antragsteller - drei Betroffene und Arzt - eingebrachte Verfassungsklage initiiert. Die Freiheit, über Art und Zeitpunkt des eigenen Lebensendes selbst zu bestimmen, sei ein vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte 2011 bestätigtes Grundrecht, das bisher in Österreich ignoriert worden sei. 

Markstaller besorgt wegen Entkriminalisierung der Beihilfe zum Selbstmord
Die Österreichische Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Notfallmedizin (ÖGARI) war erleichtert, dass Tötung auf Verlangen und Verleitung zum Suizid weiterhin strafbar bleiben. „Mit großer Sorge“ sieht Präsident Klaus Markstaller aber die Entkriminalisierung der Beihilfe zum Selbstmord. Er pochte auf eine sorgfältige Neuregelung unter Einbeziehung der Experten, die einen Missbrauch ausschließt - und gleichzeitig eine flächendeckende effektive schmerz- und palliativmedizinische Versorgung, „um allen Menschen auch andere Optionen eines Sterbens in Würde zugänglich zu machen, als ihrem Leben vorzeitig ein Ende zu setzen“.

Die Österreichische Palliativgesellschaft (OPG) verlangte ebenfalls klare Auflagen - inklusive eines strikten Verbots kommerzieller Anbieter. Besonders schutzbedürftige Menschen mit schweren Erkrankungen dürften nicht der Gefahr ausgesetzt werden, „dass bei der existenziellen Entscheidung über das Lebensende sozialer Druck und Rechtfertigungsnotwendigkeiten den freien Willen beeinträchtigen“.

Evangelische Kirche: Regelung darf nicht „unbarmherzig“ werden
Die Evangelische Kirche war zwar für einen „gewissen Spielraum“ einer Straffreiheit für dramatische Ausnahmefälle. Darüber sei der VfGH jetzt aber hinausgegangen. Damit die Neuregelung - für die der VfGH Zeit bis zum 31. Dezember 2021 gegeben hat - „nicht unbarmherzig wird“, müsse es klare Auflagen geben. So forderte der evangelisch-lutherische Bischof Michael Chalupka in einer Aussendung die wirksame Vermeidung von Missbrauch, ein Verbot gewerblicher Suizid-Hilfe - und dass Ärzte nicht verpflichtet werden, „eine solche Hilfeleistung erbringen zu müssen“.

„Bestürzt“ über die Lockerung des Sterbehilfeverbots war Alfred Trendl, der Präsident des Katholischen Familienverbandes. Er zeigte sich in einer Aussendung „überrascht, dass es der Verfassung entsprechen soll, menschliches Leben in dieser Weise zur Disposition zu stellen“ - und verlangte Maßnahmen gegen zu befürchtenden „großen Druck auf alte, behinderte oder unheilbar kranke Menschen, niemandem zur Last fallen zu wollen“.

Seniorenbund-Präsidentin: „Recht auf Leben bleibt höchstes Gut“
„Schmerzlich“ ist die Aufhebung des Verbots des assistierten Suizids für Waltraut Klasnic, Vorsitzende des Dachverbandes Hospiz Österreich. Umso wichtiger sei es nun, die Hospiz- und Palliativversorgung auszubauen, damit sie österreichweit „flächendeckend, wohnortnah und leistbar“ angeboten werden kann. Seniorenbund-Präsidentin Ingrid Korosec nimmt die Entscheidung zur Kenntnis. „Diese höchstgerichtliche Entscheidung, die sicherlich nicht leichtfertig getroffen wurde, ist selbstverständlich zur Kenntnis zu nehmen. Ungeachtet dessen ist für uns klar: Das Recht auf Leben ist und bleibt unser höchstes Gut!“

Die Regierungsparteien ÖVP und Grünen reagierten skeptisch bis ablehnend und die SPÖ forderte eine breite und offene Diskussion.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)