07.12.2020 09:02 |

Geschäft mit dem Krieg

Top-Waffenproduzenten nahmen fast 300 Mrd. € ein

Die 25 größten Waffenschmieden der Welt haben 2019 zusammengenommen Kriegswaffen für rund 300 Milliarden Euro verkauft - um 8,5 Prozent mehr als 2018. Das hat das Stockholm International Peace Institute (SIPRI) mittels Datenanalyse errechnet. Laut einem Bericht der Friedensforscher, der am Montag veröffentlicht wurde, dominieren nach wie vor US-Firmen den globalen Markt im Bereich Kriegsgerät.

Bei zwölf der 25 größten Rüstungskonzerne handelt es sich um Unternehmen aus den USA. Die fünf Top-Firmen sind alle US-amerikanisch. Es sind: Lockheed Martin, Boeing, Northrop Grumman, Raytheon and General Dynamics. Dabei behielten die ersten vier ihre jeweiligen Spitzenplätze bei. General Dynamics wechselte den Platz mit Aviation Industry Corp. of China (AVIC). AVIC verlor im Vergleich zu 2018 einen Rang und ist nun Sechster, General Dynamics machte einen Rang gut. Die zwölf US-Konzerne im Ranking nahmen im Vorjahr insgesamt gut 221 Milliarden der 361 Milliarden Dollar ein, das sei ein Anteil von 61 Prozent an den 361 Milliarden.

Auch China mischt vorne mit
Aus China finden sich insgesamt vier Waffenproduzenten unter den 25, drei davon unter den Top Ten. Sie stehen für 16 Prozent der 361 Milliarden. Chinesische Waffenschmieden profitieren vor allem von laufenden Modernisierungsprogrammen der chinesischen Armee und nicht so sehr von Exporten.

Russland fällt zurück
Unter den 25 finden sich 2019 nur noch zwei russische Firmen. 2018 waren es noch drei gewesen. Während der Absatz der in der Liste vertretenen chinesischen und US-amerikanischen Unternehmen von 2018 auf 2019 um 4,8 Prozent stieg, fiel jener der russischen.

Aus Europa sind Frankreich und Großbritannien mit jeweils zwei Rüstungskonzernen im Ranking der 25 vertreten, Italien mit einem. Hinzu kommt Airbus als mehrere Länder umspannender, europäischer Konzern. Erstmals befindet sich unter den 25 Top-Firmen eine aus der Nahost-Region: Die im Staatsbesitz befindliche EDGE Group aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Sie wurde erst im November 2019 durch Zusammenschluss mehrerer kleinerer Firmen gegründet.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).