03.12.2020 13:05 |

„Zulauf sehr groß“

100.000 Anmeldungen für Massentests in Österreich

Seit gut 32 Stunden ist die Online-Registrierung für die Massentests - mit Unterbrechungen aufgrund einer Datenleck-Gefahr - in Österreich möglich. Bisher hat es fast 100.000 Anmeldungen gegeben, gab Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Donnerstag bei einem Pressetermin bekannt: „Das ist das Zeichen und das Signal, dass die Bevölkerung gut mitmacht, und dafür bedanke ich mich recht herzlich.“ Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) rief erneut eindringlich dazu auf, bei den Tests mitzumachen: „Denn Testen heißt Leben schützen und für mehr Sicherheit sorgen.“

Eine Anmeldung für die Teilnahme bei den Massentests ist über die Online-Plattform www.oesterreich-testet.at möglich. Am Mittwoch musste die Plattform vorübergehend wegen einer Datenleck-Gefahr vom Netz genommen werden. Die Probleme wurden behoben und die Plattform ging wieder online. Mit der Ursachenfindung für die Probleme wurde die zuständige Firma beauftragt, hieß es.

In Wien können sich Interessierte ab Freitag an drei Standorten testen lassen, am Donnerstag gab es einen ersten Probebetrieb in der Stadthalle. Die beiden weiteren Testzentren befinden sich in der Messe Wien und der Marx-Halle. Insgesamt werden 286 Testlinien für Schnelltests und 20 für PCR-Tests installiert. Der Betrieb findet täglich von 8 Uhr bis 18 Uhr statt. Die Kapazität an den drei Standorten sind insgesamt für bis zu 150.000 Testungen pro Tag ausgelegt. Das Test-Prozedere dauere knapp 20 Minuten, hieß es am Donnerstag. 

Auch werde an der Einrichtung einer Telefonhotline gearbeitet. Diese soll mehrsprachig angeboten werden, bekräftigte der Gesundheitsminister.

Anschober: „Interesse sehr, sehr groß“
Anschober ist mit dem bisherigen Zulauf jedenfalls zufrieden. Aufgrund der bereits erfolgten 100.000 Anmeldungen schlussfolgerte er: „Das heißt, der Zulauf, das Interesse der Bevölkerung ist sehr, sehr groß, obwohl es gestern, Sie wissen es, eine erste Startunterbrechung gegeben hat von rund zwei Stunden.“

Nehammer: Rasches Testen „unter sicheren Bedingungen“
Der Innenminister bat am Donnerstag einmal mehr um rege Anteilnahme bei den Massentests: „Wir haben uns heute selbst überzeugt: Die Massentests sind sehr gut vorbereitet. Das Bundesheer ist hier als strategische Reserve der Republik gut gerüstet. Wir haben eine herausragende Kooperation zwischen Polizei, ÖBH, Rettungsorganisationen, genauso wie mit den Gesundheitsbehörden und der Stadt Wien“, betonte Nehammer. Die professionelle Organisation würde ein rasches Testen vieler Menschen, „und das unter sicheren Bedingungen“, gewährleisten. „Mein Appell gilt allen Österreicherinnen und Österreichern genauso wie allen Menschen, die in unserem Land leben, dass sie diese Möglichkeit zahlreich in Anspruch nehmen. Denn Testen heißt Leben schützen und für mehr Sicherheit sorgen“, so der Innenminister.

Zahlen sinken, „allerdings in einem langsamen Tempo“
Der Gesundheitsminister gab zudem einen Überblick über das aktuelle Infektionsgeschehen in Österreich. „Wir haben die Situation, dass wir mittlerweile doch sehr deutlich sinkende Zahlen in Österreich haben. Auch heute wieder geht der Trend nach unten. Wir sehen, dass wir konstant sinken. Das ist genau das Ziel gewesen. Wir sinken allerdings in einem relativ langsamen Tempo. Das heißt, in Summe sind die Zahlen noch beachtlich hoch, sehr hoch sogar.“ Der Minister ermahnte, dass dieser Trend in den nächsten Tagen und Wochen „sehr konsequent“ fortgesetzt werden müsse.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 16. Juni 2021
Wetter Symbol