03.12.2020 06:02 |

Hilfe aus Österreich

In Pakistan entführtes Mädchen befreit

Die im Juni in Pakistan von einem 45-Jährigen entführte zwölfjährige Christin Farah wurde nach einem fast sechsmonatigen Martyrium mit einem Polizeieinsatz befreit. Wochenlang hat die in Wien ansässige Menschenrechtsorganisation Christen in Not mit pakistanischen Partnern um die Rettung des Mädchens gerungen.

Farah wurde in sicheren Polizeigewahrsam genommen. Der nächste Schritt ist es, auf dem Rechtsweg das Alter und somit auch die Ungültigkeit von Zwangskonversion und -ehe feststellen zu lassen. „Vielleicht kann Farah Weihnachten schon zu Hause in den Armen ihres Vaters feiern“, so Elmar Kuhn, Generalsekretär von Christen in Not.

Die meisten Christen in Pakistan sind Tagelöhner auf dem Feld oder in Ziegelbrennereien. Ab dem Lockdown von einem Tag auf den anderen hatten sie kein Einkommen, kein Essen, kein Brennholz. „Wir haben Ausbildungsprojekte geschaffen. Eine ganze Gemeinde haben wir so durch die Krise gebracht. Wir schaffen den Menschen mit Bildung und Startfinanzierungen ein eigenes kleines Einkommen in Selbstständigkeit“, erklärt Kuhn. Erstes Projekt ist etwa ein Kleidernähvorhaben.

„Alle fünf Minuten wird ein Christ wegen des Glaubens ermordet“
Weltweit leiden 200 Millionen Christen unter Verfolgung. Viele haben Angst um Leben und Existenz. „Alle fünf Minuten wird ein Christ um seines Glaubens willen ermordet, mindestens 100.000 pro Jahr“, so der Aktivist. In Nigeria ist gerade ein Genozid im Norden im Gange.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).