20.11.2020 19:40 |

11 km unter Wasser

U-Boot tauchte zum tiefsten Punkt der Weltmeere

Ein bemanntes chinesisches U-Boot ist am Freitag zum tiefsten Punkt der Erde getaucht. Aufnahmen aus dem 11.000 Meter tiefen Marianengraben im westlichen Pazifik wurden während des Tauchgangs live im Internet übertragen. Wie der staatliche chinesische Fernsehsender CCTV berichtete, waren drei Forscher - eine Frau und zwei Männer - an Bord des grün-rot-weißen Tauchbootes Fendouzhe.

„Fendouzhe“ (was übersetzt „Weites Meer“ bedeutet) hatte erst Anfang November mit einem Tauchgang auf 10.909 Meter Tiefe einen neuen Tauchrekord aufgestellt. Mit seinen Roboterarmen sollte das U-Boot biologische Proben vom Meeresgrund im Marianengraben holen. Die Forscherin an Bord berichtete CCTV, bei dem Tauchgang hätten sie „viele Arten“ beobachten können.

Im rund 11.000 Meter tiefen und rund 2400 Kilometer langen Marianengraben herrscht permanente Dunkelheit. Als Erste erforschten ihn der Schweizer Jacques Piccard und der US-Amerikaner Don Walsh im Jänner 1960 mit dem Tauchboot Trieste und drangen dabei auf 10.916 Meter Tiefe vor.

Der Filmregisseur James Cameron taucht 2012 mit dem U-Boot Deepsea Challenger 10.898 Meter tief, sammelte dort gut drei Stunden lang Daten und filmte die Tiefseewelt. Zuletzt erreichte die Ex-NASA-Astronautin Kathy Sullivan Anfang Juni als erste Frau mit einem U-Boot das Challengertief (10.994 ± 40 Meter Meerestiefe) - den mutmaßlich tiefsten Punkt der Meere - im Marianengraben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol