30.10.2020 06:15 |

Studie in Auftrag

Regierung will wissen, was ein Kind heute kostet

Wie viel kostet heute ein Kind? Um diese Kosten ausfindig zu machen, hat das Sozialministerium nun eine für viele längst überfällige Studie in Auftrag gegeben – die letzte stammt aus dem Jahr 1964. Sie dient auch als Grundlage, um die Höhe von Förderungen zu berechnen.

Kosten für Essen, Kleidung, Wohnen, Betreuung und Schule oder auch Freizeit und Urlaub – Kinder sind eine teure Angelegenheit. Wie hoch die Kosten für ein Kind heute tatsächlich sind, ist völlig unklar – diese wurden zuletzt im Jahr 1964 erhoben. Deshalb hat sich die türkis-grüne Regierung auf Betreiben der Grünen vorgenommen, die Kosten neu zu erheben – damit kommt die Koalition einer langjährigen Forderung vieler Organisationen nach.

Zwischenbericht bis Ende November
Auf Antrag von Familiensprecherin Barbara Neßler (Grüne) wurde vor wenigen Tagen im Familienausschuss einstimmig beschlossen, die Kinderkostenstudie durch das Sozialministerium an die Statistik Austria in Auftrag zu geben. Einen Zwischenbericht soll es bis Ende November geben. Bis wann die Studie vorliegt, ist noch offen.

Wichtig ist diese Studie vor allem deshalb, weil sie die sogenannten Regelbedarfssätze festlegt. Diese dienen als Grundlage, um etwa die Höhe von Familienförderungen zu berechnen.

Zitat Icon

Wir haben der Kinderarmut den Kampf angesagt, und die Kinderkostenstudie ist dabei ein erster äußerst wichtiger Schritt.

Barbara Neßler

Studie „längst überfällig“
„Wir haben der Kinderarmut den Kampf angesagt, und die Kinderkostenstudie ist dabei ein erster äußerst wichtiger Schritt“, sagt Neßler im „Krone“-Gespräch. Die Studie sei „längst überfällig, denn die Bedürfnisse von Kindern haben sich seit 1964 grundlegend geändert. Die Berechnungen aus dem Jahre Schnee gehen völlig an der Lebensrealität und den damit verbundenen Ausgaben vorbei.“

Sandra Schieder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. November 2020
Wetter Symbol