28.10.2020 14:48 |

Wegen Corona verboten

Schottische Polizei löste Hunderte Hauspartys auf

In Schottland hat die Polizei wegen strenger Corona-Beschränkungen in den vergangenen Wochen Hunderte Hauspartys aufgelöst. Zwischen Ende August und Mitte Oktober wurden die Ordnungshüter mehr als 3000-mal zu illegalen Treffen in privaten Haushalten gerufen, berichtete der Sender BBC am Mittwoch.

Ende August hatte die Polizei in Schottland den Auftrag bekommen, private Partys aufzulösen, die gegen die geltenden Kontaktbeschränkungen verstoßen. In mehr als 430 Fällen wurden demnach Bußgelder verhängt. Darüber hinaus gab es 83 Festnahmen - etwa wenn die Feiernden die Polizisten attackierten.

Privatpartys in Haushalten eigentlich verboten
Eigentlich sind Treffen in privaten Haushalten in Schottland zurzeit verboten. Das Land befindet sich in einer mehrwöchigen Phase strenger Regeln, bevor in der kommenden Woche wie in England ein mehrstufiges Warnsystem in Kraft treten soll.

Airbnb-Wohnung als Ort von „Pop-up-Partys“
Unter den Einsätzen, von denen viele in den Großstädten Glasgow und Edinburgh stattfanden, gab es eine Studentenheimparty mit mehreren Hundert Teilnehmern, aber auch kleinere religiöse Versammlungen. Zudem sollen Airbnb-Wohnungen häufig als Ort für „Pop-up-Partys“ gebucht und zweckentfremdet worden sein.

Man sei „besorgt über das Überhandnehmen von Hauspartys“, sagte ein Sprecher der schottischen Regierung. „Wir wissen, dass die Regeln hart sind, und wir wollen sie nicht einen Moment länger haben, als sie notwendig sind - aber jeder muss weiterhin seinen Teil beitragen, die Verbreitung des Virus zu bremsen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).