22.10.2020 16:55 |

Aufgeheizte Stimmung

Reporter ohne Grenzen beklagen Angriffe in den USA

Was haben Weißrussland und die USA derzeit gemeinsam? In beiden Staaten sind Medienvertreter einer immer aggressiveren Stimmung ausgesetzt - inklusive Verhaftungen und tätlicher Angriffe. So berichtet die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass in den Vereinigten Staaten seit Jahresbeginn 223 tätliche Angriffe auf Journalisten verübt worden und Dutzende Verhaftungen erfolgt seien.

Die aggressive Grundstimmung werde nicht zuletzt von der Regierung von US-Präsident Donald Trump befeuert, die Journalisten routinemäßig mit Kampfbegriffen wie „Volksfeinde“ und „Fake News“ verunglimpfe. „Die erschreckende Feindseligkeit und Gewalt, die Journalistinnen und Journalisten für die bloße Ausübung ihres Berufs entgegenschlägt, ist bezeichnend für die immer schlechter werdende Lage der Pressefreiheit in den USA“, sagte Geschäftsführer Christian Mihr am Donnerstag. Auf der Rangliste der Pressefreiheit stehen die USA nach Angaben von Reporter ohne Grenzen auf Platz 45 von 180 Staaten.

„Wir fordern Freilassung aller inhaftierten Journalisten!“
Apropos Weißrussland: Seit Beginn der Proteste gegen die Wiederwahl von Langzeitpräsident Alexander Lukaschenko gab es laut Reporter ohne Grenzen bereits fast 300 Festnahmen. Die meisten kamen nach einer Überprüfung der Dokumente wieder auf freien Fuß. Derzeit sitzen den Angaben zufolge acht Journalisten im Gefängnis. Fünf von ihnen seien am vergangenen Montag zu Arreststrafen verurteilt worden, hieß es. „Wir fordern die Behörden auf, die inhaftierten Journalistinnen und Journalisten umgehend freizulassen!“, betonte Mihr. Das Vorgehen zeige, wie „nervös das Regime“ von Lukaschenko mittlerweile sei.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. November 2020
Wetter Symbol