19.10.2020 17:17 |

Vorfall beim Poltern

Bräutigam (30) wegen Vergewaltigung vor Gericht

Völlig aus dem Ruder gelaufen ist der Polterabend eines Kärntner Feuerwehrmannes. Der 30-Jährige, von seinen Kameraden mit dem promillehaltigen Fest überrascht, soll eine blutjunge Kameradin auf der Toilette eines Lokals vergewaltigt haben. „Es war einvernehmlicher Sex“, beteuert der Bräutigam vor dem Richter.

Pikant ist die Angelegenheit in jedem Fall. Denn der Angeklagte gibt zumindest zu, zwei Tage vor seiner Hochzeit mit einer anderen Frau geschlafen zu haben. „Die beiden mochten sich, schrieben sich in vier Monaten 538 Nachrichten“, so Verteidiger Hans Gradischnig. Am Polterabend habe man dann die Gelegenheit genutzt - auch wenn die Braut nur wenige Meter entfernt war.

Das Opfer, eine erst 16-jährige Feuerwehrkameradin, schildert alles ganz anders, wie Staatsanwalt Julius Heidinger ausführt: „Sie konnte sich nicht wehren, er hat sie vergewaltigt. Tags darauf vertraute sie sich den Eltern an.“

Angeklagter schon wieder geschieden
Der 30-Jährige bestritt am Montag vor Richter Gernot Kugi, Gewalt angewendet zu haben. Vielmehr sei alles freiwillig gewesen. Weitere Details gibt es nicht – der Prozess wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit weitergeführt. Bekannt ist aber, dass vertagt wurde, um abzuklären, ob die 16-Jährige unter schweren Tatfolgen leidet – und dass der Angeklagte zwar geheiratet hat, mittlerweile aber schon wieder geschieden ist.

Kerstin Wassermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. November 2020
Wetter Symbol