Unternehmer angeklagt

Betrug am Bau mit organisierter Schwarzarbeit

„Am Bau scheißt sich wirklich keiner was“, entfuhr es dem Linzer Richter Christoph Freudenthaler, nachdem er sich durch die Praktiken eines Bauunternehmers (62) gearbeitet hatte. Dieser soll mit organisierter Schwarzarbeit die Krankenkasse betrogen haben.

Die Anklage sprach von einer Schadenssumme von knapp 390.000 Euro, um die die OÖ. Gebietskrankenkasse – heute Österreichische Gesundheitskasse – und die Bauarbeiter Urlaubs- und Abfertigungskasse mittels falscher Urkunden geschädigt worden sind. Der Bauunternehmer habe angegeben, dass er 55 Arbeiter durchgehend in seinen Betrieben im Ausland, bei denen es sich aber um Scheinfirmen handeln soll, beschäftigt habe. Gearbeitet wurde im Inland.

Fußfessel ist möglich
Der Angeklagte, der bereits 14 einschlägige Vorstrafen aufweist, zeigte sich schließlich geständig, bestritt aber die hohe Schadenssumme. Auch das Gericht ging beim Urteil von einem Schaden im sechsstelligen Bereich, aber unter 300.000 Euro aus, was sich günstig auf das Strafmaß auswirkte. Das Urteil: zwei Jahre Haft, nicht rechtskräftig. Der Unternehmer kann daher um eine Fußfessel ansuchen.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. Oktober 2020
Wetter Symbol