20.09.2020 13:11 |

„Panikmache“

Strache kann keine Corona-Pandemie erkennen

Heinz-Christian Strache hat am Samstag in der ORF-„Pressestunde“ seine ganz eigene Sicht auf die Corona-Krise dargelegt und gesagt, er könne keine Pandemie erkennen. Die türkis-grüne Regierung betreibe eine „überzogene Angst- und Panikmache“. Außerdem ist er der Meinung - entgegen anderer Zahlen -, dass fast alle positiv Getesteten keine Symptome aufweisen würden. Der ihm drohenden Kontenöffnung wegen der Spesen-Affäre sieht er gelassen entgegen: „Das ist etwas, das ich jederzeit transparent zur Verfügung stelle“, sagte er. 

Der Spitzenkandidat seiner eigenen Liste bei der Wien-Wahl beteuerte in allen Causen seine Unschuld. „Ich glaube, das, was ich hier erlebt habe, hat überhaupt kein Politiker in der Zweiten Republik erlebt“, meinte Strache über die Zeit nach Veröffentlichung des Ibiza-Videos. Noch immer vermutet er dahinter einen „Prozess, der offenbar über Jahre hinweg von einer kriminellen Organisation geplant gewesen ist.“

Strache sucht Schuld bei ehemaligen Mitarbeitern
In der Spesen-Affäre werde alles „verpanscht“, beklagte er sich. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft, Strache habe auch private Ausgaben via Scheinrechnungen decken lassen, bestritt er ein weiteres Mal. So habe er etwa Nachhilfekosten für seine Kinder selbst bezahlt. Er vermutet vielmehr ehemalige Mitarbeiter hinter den ihm vorgeworfenen Vorgängen.

Regierung aus dem Ausland „weggesprengt“
„Gott sei Dank“ gibt es laut Strache nun auch die vollständige Transkription des Ibiza-Videos, habe man zuerst doch nur einen „manipulativen Zusammenschnitt“ von „sogenannten investigativen Journalisten aus dem Ausland“ gehabt. Nach wie vor sieht sich Strache durch die Aufnahme „rehabilitiert“. Es werde immer mehr sichtbar, dass „über das Ausland eine gut funktionierende Regierung weggesprengt worden ist“, so der frühere FPÖ-Chef.

Dass Christina Kohl (Bild oben), eine Kandidatin des Team Strache für die Wien-Wahl, antisemitische Parolen skandiert hat, stört Strache nicht. Wenn es heißt, „Rothschild muss weg“ oder „Rockefeller muss weg“, handle es sich dabei auch um „Kapitalismus-Kritik“. Das geschehe unabhängig von der Religion: „Das ist kein Antisemitismus.“ Kohl habe lediglich als Bürgerrechtlerin eine „Corona-kritische Demonstration“ organisiert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. Oktober 2020
Wetter Symbol