19.09.2020 13:21 |

Klartext von Regierung

Abfuhr für Mercosur: „Kommt nicht infrage“

Die Rufe der Industrie für eine Umsetzung des EU-Mercosurpakts dürften von der Bundesregierung aus ÖVP und Grünen überhört werden. Nach Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hat auch ÖVP-Agrarministerin Elisabeth Köstinger dem Vertragsabschluss eine Absage erteilt. „Mit uns wird es kein Mercosur-Abkommen geben“, teilte sie am Samstag mit.

„Ein Splitting und ein Beschluss durch die Hintertür gegen den Willen anderer Mitgliedsstaaten kommt nicht infrage“, so Köstinger. Sie bezieht sich auch auf die zuletzt ablehnende Haltung der beiden mächtigsten EU-Staaten Deutschland und Frankreich. Sowohl Angela Merkel als auch Emmanuel Macron hatten sich zuletzt kritisch gezeigt.

Zitat Icon

Es braucht faire Preise für die Produkte unserer Landwirte, keine Billigimporte aus Übersee, für die noch dazu Naturlandschaften unwiederbringlich zerstört werden.

Elisabeth Köstinger, Landwirtschaftsministerin

„Nicht erst die Corona-Krise hat gezeigt, dass wir keine Lebensmittelimporte in großem Stil aus Übersee brauchen“, hält Köstinger der Industrie-Haltung entgegen, wonach es gesamtvolkswirtschaftlich von Nutzen sei, das Abkommen abzuschließen. „Es braucht faire Preise für die Produkte unserer Landwirte, keine Billigimporte aus Übersee, für die noch dazu Naturlandschaften unwiederbringlich zerstört werden.“

IV: „Man muss auch die Exportchancen sehen“
„Aus Industriesicht sind die Sorgen in Umweltfragen, den Amazonas und in der Agrarthematik natürlich ernst zu nehmen“, sagt Michael Löwy, Bereichsleiter für internationale Beziehungen bei der Industriellenvereinigung (IV). Aber: „Man muss aber auch die riesigen Exportchancen sehen“, lautet sein Appell in Richtung der Bundesregierung.

Zitat Icon

Einzelinteressen dürfen nicht strategische Gesamtinteressen überwiegen. Denn der größte Wirtschaftssektor in Österreich ist die Industrie.

Michael Löwy, Industriellenvereinigung

„Wenn der Agrarsektor Bedenken anmeldet, sind die ernst zu nehmen - aber genau dafür gibt es auch Ausgleichszahlungen. Einzelinteressen dürfen nicht strategische Gesamtinteressen überwiegen“, so Löwy an die Adresse der Bauernvertreter. „Denn der größte Wirtschaftssektor in Österreich ist die Industrie.“ Profitieren könnten vor allem Chemie-, Pharma- und Kfz-Industrie.

Die EU und die südamerikanischen Mercosur-Staaten hatten vor gut einem Jahr eine Grundsatzeinigung für einen Handelsvertrag erzielt. Zuvor war 20 Jahre lang verhandelt worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. Oktober 2020
Wetter Symbol