19.09.2020 10:51 |

Fordern Demokratie

Tausende Studenten in Thailand stürmen Uni-Gelände

Zum Auftakt der vermutlich größten Protestaktion gegen die Regierung von Ex-Armeechef Prayut Chan-o-cha in Thailand haben mehrere Hundert Studenten Meinungsfreiheit und Demokratie gefordert. Sie versammelten sich am Samstag in der Hauptstadt Bangkok vor dem abgesperrten Gelände der Thammasat-Universität und durchbrachen schließlich gewaltsam die Tore, um auf das Gelände zu strömen. Dabei skandierten sie: „Nieder mit der Diktatur. Es lebe die Demokratie.“

Die seit mehreren Wochen demonstrierenden Aktivisten fordern unter anderem eine Beschneidung der Rolle des Königshauses, dem in Thailand formell alles untergeordnet ist. Erst kürzlich war der Thai-König Maha Vajiralongkorn (68), der die meiste Zeit des Jahres in Bayern lebt, weltweit medial präsent, weil er seine offizielle Geliebte begnadigte. Zuvor hatte er sie verstoßen und ins Gefängnis werfen lassen, weil sie gegen seinen Willen verstoßen haben soll.

Demonstranten wollen Debatte über Rolle der Monarchie
Die teils von der Hongkonger Protestbewegung inspirierten Demonstranten wollen neben dem Rücktritt der Regierung unter anderem die Abschaffung eines umstrittenen Gesetzes zum Schutz der Monarchie, das drakonische Strafen für Kritik am Königshaus vorsieht. Viele Demonstranten fordern zudem eine öffentliche Debatte über die Rolle der Monarchie, die von der mächtigen Armee des Landes unterstützt wird.

Thailand blickt auf eine konfliktreiche Geschichte mit vielen Militärputschen zurück. Der letzte Putsch ereignete sich 2014, danach herrschte jahrelang das Militär. Aus einer von Betrugsvorwürfen überschatteten Parlamentswahl ging dann im vergangenen Jahr Ex-Armeechef Prayut als Sieger hervor.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).