16.09.2020 17:23 |

Verlorene Generation?

UNICEF warnt wegen Corona vor einer Bildungskrise

Aufgrund der weltweit strikten Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus befinden sich derzeit rund 872 Millionen Kinder in 51 Ländern nicht in ihren Schulklassen. Nach Einschätzung des Kinderhilfswerks UNICEF hat dies zu einem globalen Bildungsnotfall geführt. Wenn die Politik die Wiedereröffnung der Schulen nicht vorantreibe, hätte das „verheerende Folgen“ für die Kinder.

Die Schulschließungen in der Corona-Krise haben nach Einschätzung des Kinderhilfswerks UNICEF zu einem globalen Bildungsnotfall geführt. Nur etwa die Hälfte der Kinder habe die Chance auf Fernunterricht, erklärte UNICEF-Direktorin Henrietta Fore am Dienstagabend bei einer Pressekonferenz der Weltgesundheitsorganisation in Genf.

„Verheerende Folgen für Kinder“
Eine Analyse in 158 Ländern zeige, dass jeder vierte Staat weiterhin kein Datum für die Wiederöffnung von Schulen habe. Geschlossene Schulen hätten aber „verheerende Folgen für Kinder“, sagte Fore. Es werde noch schwerer, den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen. „Je länger Schüler von der Schule fernbleiben, desto weniger wahrscheinlich wird ihre Rückkehr.“

Laut einer Hochrechnung werden 24 Millionen Kinder die Schule gänzlich abbrechen, unter ihnen viele Mädchen. „Das ist der Grund, warum wir an Regierungen appellieren, die Öffnung der Schulen voranzutreiben“, so Fore.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.