21.08.2020 13:32 |

Jugendliche ohne Job

ÖGB-Chef Katzian warnt vor „verlorener Generation“

Viele Menschen haben während des Lockdowns gearbeitet. Die Regierung hat hier eine finanzielle Unterstützung für systemrelevante Jobs zugesichert, doch was wurde aus den Boni und dem Corona-Tausender für die Helden des Alltags? Außerdem sollen Covid-19-Risikogruppen vom Dienst freigestellt werden. Wie die Realität hier wirklich aussieht, warum die Arbeitslosigkeit noch weiter steigen wird, was man für die vielen Jugendlichen ohne Job tun kann und warum die vorhandene Arbeit in Zukunft besser aufgeteilt werden muss, hat krone.tv-Moderatorin Raphaela Scharf mit ÖGB-Chef Wolfgang Katzian besprochen.

„Die Gefahr, dass wir eine verlorene Generation haben, die durchrutscht, ist wirklich sehr groß. Das ist fatal für diese jungen Menschen, denen ein Stück Zukunft geraubt wird“, warnt Katzian im „Krone“-Studio. Um gegen die negativen wirtschaftlichen Folgen wie etwa einen Fachkräftemangel anzukämpfen, fordert er daher 140 Millionen für einen Corona-Notausbildungsfonds, um Jugendliche bestmöglich vorzubereiten.

Angesichts der 430.000 Personen, die in Österreich aktuell arbeitslos sind, und der viel geringeren Zahl von 65.000 freien Stellen, müsse man auch vermehrt über eine Aufteilung der schon vorhandenen Arbeitsplätze nachdenken. „Neben der Schaffung neuer Stellen muss man sich aber auch überlegen, wie man Arbeit anders verteilen kann. Hier reden wir dann auch über kürzere Arbeitszeiten“, so Katzian.

Warum die vielen Menschen, die während des Lockdowns in systemrelevanten Berufen gearbeitet haben, nicht mit einem „warmen Händedruck“ abgespeist werden dürfen und warum Corona-Risikogruppen unbedingt vom Dienst freigestellt werden müssen, erfahren Sie im ganzen Interview mit Wolfgang Katzian, im Video oben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol