15.09.2020 21:04 |

Symptome bei Minister

Irische Regierung geht komplett in Quarantäne

Die gesamte irische Regierung hat sich nach dem Rat von Gesundheitsexperten in Corona-Quarantäne begeben. Nachdem Gesundheitsminister Stephen Donnelly am Dienstag Covid-19-Symptome gezeigt hatte, seien seine Kabinettskollegen vom Parlament aufgefordert worden, sich selbst zu isolieren, wie unter anderem die „Irish Times“ berichtete. 

Bei einer Kabinettssitzung hatte der Minister zuvor viele seiner Kollegen persönlich getroffen. Außerdem hatte er gemeinsam mit dem irischen Premier Micheal Martin am selben Tag eine Pressekonferenz gegeben. Das Parlament soll nun den Berichten zufolge eine Woche lang pausieren. Donnelly selbst wollte sich schnellstmöglich auf das Coronavirus testen lassen.

Pubs in Dublin bis auf Weiteres geschlossen
Außerdem bleiben die Pubs in der irischen Hauptstadt Dublin wegen des Anstiegs von Neuinfektionen bis auf Weiteres geschlossen. Das teilte Regierungschef Micheal Martin am Dienstag mit. Alle irischen Pubs waren im März wegen der Corona-Pandemie geschlossen worden. Ende Juni durften jene Pubs wieder öffnen, die auch Essen anbieten. Seit Beginn der Corona-Pandemie starben in Irland fast 1800 Menschen an einer Corona-Infektion.

Der Bürgermeister von Kopenhagen hat unterdessen ein abendliches Alkoholverkaufsverbot vorgeschlagen. In einigen Teilen der dänischen Hauptstadt gebe es nachts unabhängig von der Coronavirus-Krise viel Lärm und „total inakzeptable Gewalt“, sagte der Frank Jensen am Dienstag.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.