Fußball

Trainer rausgeworfen

Rapid-Gegner KAA Gent versinkt im totalen Chaos!

Chaos pur! KAA Gent hat sich unmittelbar vor dem Drittrunden-Spiel der Champions-League-Qualifikation gegen Rapid von Trainer Laszlo Bölöni getrennt! Der 67-jährige Rumäne war damit nicht einmal ein Monat im Amt. Unter seiner Führung gab es in der Liga zwei Niederlagen und immerhin den ersten Saisonsieg in bisher fünf Partien.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Entscheidung kam nicht ganz überraschend, hatte es doch viel Kritik auch an der taktischen Ausrichtung unter Bölöni gegeben. Etwa auch von Starstürmer Roman Jaremtschuk. „Wir spielen wie eine Zweitliga-Mannschaft, die Art, wie wir Fußball spielen, ist einfach schlecht“, hatte dieser gemeint. Als Folge wurde er vom Coach für das jüngste Liga-Spiel aus dem Kader gestrichen. Nun verlor Bölöni den Machtkampf ...

Die Atmosphäre im und rund um das Team mache eine weitere Zusammenarbeit unmöglich, gab der belgische Vizemeister am Montagnachmittag die sofortige Absetzung des Coaches, der erst im August die Nachfolge von Jess Thorup angetreten hatte, bekannt. Als Interimstrainer wurde vorerst der erst im Sommer als Co-Trainer gekommene 38-jährige Wim de Decker eingesetzt. Unterstützt wird er vom Technischen Direktor Peter Balette.

Und die beiden haben durchaus die Chance, bei Gent zur Dauerlösung aufzusteigen. „Wir suchen nicht unbedingt einen neuen Trainer. Wim bekommt die Chance, sich zu beweisen. Er hat in der Vergangenheit bewiesen, dass er zu großen Dingen fähig ist, und hat jetzt die Möglichkeit, das wieder zu tun. Und das mit Peter Balette. Ich glaube, das wird funktionieren“, sagte Ivan de Witte.

Gents Vorstandsvorsitzender gab sich bezüglich des schnellen Aus von Laszlo Bölöni auch selbstkritisch: „In den 20 Jahren meiner Präsidentschaft habe ich bereits viele Entscheidungen getroffen. Wenn du hundert Entscheidungen fällst, wird es immer eine falsche geben.“ Der 67-Jährige sei zwar ein großartiger Trainer, habe aber einfach nicht zum Klub gepasst.

Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer zeigte sich übrigens von der kurzfristigen Rochade auf der Betreuerbank von Gent unbeeindruckt. „Die Entscheidung zum Trainerwechsel beeinflusst uns nicht. Wir kennen die Mannschaft und ihre Stärken“, erklärte der Burgenländer bei der Abschluss-Pressekonferenz am Montagabend in Belgien.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung