02.09.2020 13:15 |

Regierung warnt:

„Private Feiern ja, aber bitte mit Hausverstand“

327 Neuinfektionen sind zwar weit von den Höchstständen im Frühjahr entfernt - Entwarnung will die Bundesregierung allerdings nicht geben. Im Gegenteil: Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) appellierte gemeinsam mit Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) weiter an die Eigenverantwortung der Österreicher. Besonders bei privaten Feiern sei es in letzter Zeit zu Clusterbildungen gekommen, hier müsse man „Vernunft und Hausverstand“ walten lassen.

Die Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffes würden durchaus Anlass zur Hoffnung geben, so Kurz: „Wir sehen Licht am Ende des Tunnels. Es ist durchaus möglich, dass der nächste Sommer normal wird.“ Österreichs Tourismus sei besser als erwartet durch den Sommer gekommen, regionale Cluster habe man schnell eindämmen können. Der kommende Schulbeginn mache es jetzt notwendig, „dass wir einmal mehr alle gemeinsam unseren Beitrag leisten“, betonte der Kanzler.

Die allgemeinen Empfehlungen der Bundesregierung, die besonders im Herbst und Winter eingehalten werden sollten, hatte die „Krone“ bereits vorab erfahren. In weiterer Folge wurden diese noch einmal präzisiert: 

1. Abstand halten und Hygienemaßnahmen einhalten: Dies wird im Herbst umso wichtiger, auf gewisse Begrüßungsrituale wie Händeschütteln oder Begrüßungsküsschen sollte weiterhin „auf Zeit“ verzichtet werden.

2. Mund-Nasen-Schutz: Die Regierung empfiehlt, diesen weiterhin dort zu tragen, wo sich der Mindestabstand nicht einhalten lässt sowie in geschlossenen Räumen. Auch bei großen Menschenansammlungen, sofern sich diese nicht generell vermeiden lassen, sollte die Maske weiter getragen werden.

3. Bei privaten Feiern kam es zuletzt zu vermehrten Clusterbildung. Daher sollen hier bewusster Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Zudem empfiehlt die Regierung eine maximale Anzahl von 25 Personen auf einer Feier. „Je geringer die Zahl der Personen, die teilnehmen, desto geringer die Ansteckungsmöglichkeit“, betonte Kurz.


Kogler lobt Österreichs Vorbildwirkung

Vizekanzler Werner Kogler lobte die Vorbildwirkung Österreichs im Sport- und Kulturbereich, besonders die Fußball-Bundesliga und die Salzburger Festspiele strich er heraus: „Wir sind hier mittlerweile federführend. Und die Veranstalter haben es auch verdient, diese Chance zu bekommen, nachdem sie so intensiv an ihren Sicherheitskonzepten gearbeitet haben.“ Besonders das Modell der Festspiele findet mittlerweile weltweite Beachtung.

Zitat Icon

Mir persönlich sind die Zahlen noch etwas zu hoch, aber sie sind längst nicht so dramatisch wie im Frühjahr.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne)

Auch der Gesundheitsminister lobte die „konsequente Umsetzung des Salzburg-Konzepts“: „So kann‘s funktionieren!“ Gemessen an den Infektionszahlen und der Anzahl der schweren Erkrankungen sei Österreich bislang so gut wie kaum eine Industrienation durch die Pandemie gekommen. „Mir persönlich sind die Zahlen noch etwas zu hoch, aber sie sind nicht dramatisch“, so Anschober. 

„Räume ordentlich lüften“
Auch er appellierte an die Eigenverantwortung der Österreicher: „Es wird Herbst, man sitzt wieder mehr drinnen. Und in geschlossenen Räumen haben wir nun einmal ein erhöhtes Ansteckungsrisiko. Das ist wissenschaftlich erwiesen.“ Neben den Abstands- und Hygienemaßnahmen sei auch ordentliches Lüften wichtig. Überhitzte Räume seien ebenso wie Menschenansammlungen zu vermeiden. 

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) betonte abschließend, man werde mit der Exekutive weiterhin die Einhaltung der Quarantänebestimmungen streng kontrollieren: „Es muss jedem klar sein, dass er mit Konsequenzen rechnen muss, wenn er sich der Quarantäne entzieht.“ Eigenverantwortung sei „die wichtigste Garantie, dass wir das Virus weiter bekämpfen können“.

Michaela Braune
Michaela Braune
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. April 2021
Wetter Symbol