26.08.2020 23:36 |

Golfgate-Skandal

Corona-Verstoß: EU-Handelskommissar zurückgetreten

EU-Handelskommissar Phil Hogan ist zurückgetreten. Als Grund nannte der Ire den Streit über seinen angeblichen Verstoß gegen Corona-Regeln in seinem Heimatland.. „Es wurde immer deutlicher, dass die Kontroverse um meinen jüngsten Besuch in Irland von meiner Arbeit als EU-Kommissar ablenkt und meine Arbeit in den kommenden, wichtigen Monaten untergraben würde“, erklärte der 60-Jährige am Mittwochabend.

Hogan hatte in einem Hotel an einem Abendessen mit mehr als 80 Gästen teilgenommen, obwohl kurz zuvor in Irland die Höchstgrenze für Treffen in geschlossenen Räumen auf maximal sechs Personen reduziert worden war. Hogan hatte erklärt, er habe sich an alle Regeln gehalten.

Der sogenannte Golfgate-Skandal führte in Irland bereits zu einer Reihe von Politiker-Rücktritten. Wegen der Teilnahme an derselben Veranstaltung ist auch der irische Landwirtschaftsminister Dara Calleary zurückgetreten. Hogan hatte sich zwar für seine Teilnahme an dem Event entschuldigt, aber betont, er sei davon ausgegangen, dass die Veranstalter alle Vorschriften einhielten.

Schwerer Schlag für EU-Kommission
Doch trotz einer wiederholten Entschuldigung stand Hogan zuletzt immer stärker unter Druck. Bereits am Samstag hatte der irische Ministerpräsident Micheal Martin Hogan den Rücktritt als EU-Kommissar nahegelegt. Der irische Landwirtschaftsminister Dara Calleary trat bereits zurück, weil er dieselbe Veranstaltung besucht hatte. Die Corona-Regeln in Irland gehören zu den striktesten in Europa. Der Posten des Handelskommissars hat in Brüssel großes Gewicht und Hogans Rücktritt gilt als schwerer Schlag für die Kommission unter der Leitung von Ursula von der Leyen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).