16.08.2020 15:01 |

Fall Maddie McCann

Verdächtiger missbrauchte die Tochter seiner Ex

Ob jener 43-jährige Deutsche, der zuletzt in den Fokus der Ermittler geraten war, tatsächlich für das Verschwinden von Madeleine McCann im Jahr 2007 verantwortlich ist, konnte bislang nicht geklärt werden. Als sicher soll jedoch gelten, dass sich der Mann in der Vergangenheit an der fünfjährigen Tochter seiner Ex-Freundin vergangen hat. Das berichtete die „Mail on Sunday“ jetzt unter Berufung auf die lange Vorstrafenliste des Verdächtigen im Fall Maddie.

Auf einem Spielplatz soll sich der 43-Jährige 2013 an der damals erst fünf Jahre alten Tochter seiner Ex-Freundin vergangen haben. Dem Verbrechen auf die Spur kamen Ermittler bei einem Einsatz wegen häuslicher Gewalt in der damaligen Wohnung des Mannes. Dort fanden die Beamten Datenträger, auf denen Bilder des Missbrauchs gespeichert waren.

Flucht auf Algarve nach Missbrauch an Fünfjähriger
Noch bevor die Polizei den Mann verhaften konnte, habe sich dieser an die Algarve abgesetzt, heißt es in dem Bericht. Erst Jahre später konnte dem Deutschen, der als Verdächtiger im Fall Maddie McCann gilt, seine Beteiligung am Verschwinden der jungen Britin jedoch leugnet, der Prozess im Fall des Missbrauchs der Tochter seiner Ex-Freundin gemacht werden. Dabei wurde er zu einem Jahr und drei Monate Haft ohne Bewährung verurteilt.

Aber auch sonst sei seine Akte prall gefüllt, heißt es. Unter anderem sei er wegen mehrerer Diebstähle, Drogenhandels, Körperverletzung, sexueller Nötigung, sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie Verbreitung kinderpornografischer Schriften vorbestraft. Brisant: Die Taten habe der Mann bis 1995 und anschließend wieder ab 2007 in Deutschland begangen. In den Jahren dazwischen soll der Deutsche sich an der Algarve aufgehalten haben und dort straffällig geworden sein.

Auch in Portugal straffällig geworden
In Portugal soll der 43-Jährige 2005 unter anderem eine damals 72-jährige Amerikanerin in deren Haus vergewaltigt haben. Auf die Spur des Mannes kamen die Ermittler durch einen DNA-Abgleich. Es sei ein Körperhaar auf dem Leintuch gefunden worden, das zweifelsfrei von dem Deutschen stamme.

Ob der Mann aus Deutschland auch etwas mit dem Verschwinden von Madeleine McCann zu tun hat? Die damals Dreijährige wurde 2007 aus einer Ferienwohnung in Praia da Luz entführt. Jahrelang gaben die Eltern nicht auf, ihr Mädchen lebend zu finden. Vor wenigen Wochen wurde schließlich jener Deutsche ausgeforscht, der wegen eines anderen Delikts im Gefängnis sitzt und sich zum Tatzeitpunkt in der Nähe der Ferienanlage aufgehalten hatte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).