06.08.2020 15:30 |

In der Draustadt

Spezielles Verlegungsverfahren von Wasserleitungen

Ein eigenes System bei der Verlegung der neuen Wasserleitungen verkürzt in der Draustadt die Bauzeit. Dabei wird auf das sogenannte Spülbohrverfahren gesetzt, bei dem unterirdische Kanäle hergestellt und im selben Schritt Leitungen eingezogen werden.

„Ich habe mir dieses Verfahren angesehen. Die Aufgrabungen werden dadurch auf ein Minimum reduziert, die Bauzeit verkürzt und auch die Staubentwicklung ist sehr gering“, so Stadträtin Katharina Spanring. Das einzige, was bei diesem Bauverfahren sichtbar ist, sind die Gruben an der Oberfläche. Spanring: „Auch der Verkehr wird nur gering beeinträchtigt.“ Allein heuer werden in Villach 1000 Meter Trinkwasserleitungen erneuert. Die Referentin: „Niemand ist glücklich über eine Baustelle vor der Haustüre, trotzdem ersuchen wir um Verständnis.“ Am 10. August wird in der St. Johanner Straße mit dem Bau begonnen.

Gerlinde Schager
Gerlinde Schager
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)