06.08.2020 06:00 |

Spürte Detonation

180 Österreicher für die UNO im Libanon

Die Horrorexplosion in Beirut haben 180 österreichische Blauhelmsoldaten miterlebt. Ein Kamerad versah seinen Dienst sogar ganz in der Nähe, am Flughafen. Beirut wurde militärische Hilfe angeboten.

„Wir haben einen dumpfen Knall aus dem 120 Kilometer entfernten Beirut gehört und sofort militärische Untersuchungen eingeleitet", so fasst Andreas Obrist, UNIFIL-Major aus Tirol, die Wahrnehmungen rund um die Horrorexplosion zusammen. Zum Glück waren fast alle 180 Österreicher - unter ihnen neun Frauen - zur Unglückszeit im Camp Naquora.

Österreichische UNO-Soldaten sind oft in Beirut
Denn immer wieder bringen rot-weiß-rote Soldaten Kameraden per Bus zum Airport - nach Beirut! Oder sie holen mit Lastern vom Hafen Ausrüstungsmaterial für das Friedenscamp nahe der israelischen Grenze, wo 10.000 Soldaten aus 42 Nationen stationiert sind. Dienstagabend versah auch ein Österreicher in Beirut Dienst: auf dem Flughafen, zwölf Kilometer vom Hafen entfernt! „In seiner Unterkunft, nur vier Kilometer nahe des Explosionsorts, ist der Putz von der Decke gefallen“, so Obrist, „alle Fenster in dem Gebiet sind zerborsten. Aber verletzt wurde unser Kamerad nicht.“

Unterdessen hat die UNO Beirut Hilfe angeboten, allerdings gab es noch keine Entscheidung, ob und wie die Libanesen unterstützt werden.

Christoph Matzl, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 06. Mai 2021
Wetter Symbol