02.08.2020 06:00 |

Epstein-Skandal:

„Zum Sex gezwungen, um Prinz Andrew zu erpressen“

Sie wurde von Jeffrey Epstein gezwungen, Sex mit seinen reichen Bekannten zu haben. Laut Virginia Giuffre gehörte 2001 auch Prinz Andrew zu den Männern, die sie sexuell missbrauchten. Jetzt veröffentlichte Gerichtsakten aus Giuffres Vernehmung enthüllen, dass Epstein die damals Minderjährige aufgefordert hatte, Beweise für das illegale Treiben zu sammeln - damit er den britischen Royal erpressen konnte.

Die Aussagen stammen aus einer Zivilklage Giuffres gegen Epstein im Jahr 2015. Epsteins Komplizin Ghislaine Maxwell hatte vergeblich versucht, ihre Veröffentlichung zu verhindern. „Jeffrey hat mir gesagt, ich soll dem Prinzen alles geben, was er will, und ihm dann genau über die Details des Missbrauchs berichten“, so Giuffre damals.

Epstein, der 2019 in Haft Selbstmord beging, habe sie und andere junge Mädchen für Sex an mächtige Männer weitergegeben, „um sich damit geschäftliche Vorteile zu verschaffen – auch durch Erpressung.“ Laut nicht bestätigten Berichten soll Epstein auch die Männer beim Sex mit den Mädchen heimlich aufgezeichnet haben.

Laut Giuffre war es die seit Anfang Juli in New York inhaftierte Maxwell, die „den sexuellen Missbrauch mit Prinz Andrew eingefädelt hat“. Der Sohn der Queen bestreitet, je Sex mit Giuffre gehabt zu haben. In den Dokumenten gibt es Informationen zu weiteren Beteiligten am Sex-Skandal, etwa einem Mann, der anonym als „John Doe“ aufgeführt wird.

Es wird vermutet, dass es sich auch bei ihm um eine namhafte Persönlichkeit handeln könnte. Am Freitag gab Virginia Giuffre bekannt, auch den ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton mit „zwei jungen Mädchen“ auf Epsteins privater Insel gesehen haben zu wollen.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.