31.07.2020 19:28 |

Nach 14 Jahren Haft

Kölner „Kofferbomber“ in Libanon abgeschoben

Der sogenannte Kölner „Kofferbomber“ ist nach 14 Jahren Haft - also noch vor Ablauf seiner lebenslangen Haftstrafe - in den Libanon abgeschoben worden. Das bestätigte am Freitag eine Sprecherin des nordrhein-westfälischen Integrationsministeriums. Der heute 37-jährige Libanese Youssef El H. hatte mit einem Mittäter im Juli 2006 selbstgebaute Sprengsätze in zwei Regionalzügen deponiert. 

Wie die „Welt“ berichtete, erfolgte die Rückführung des 37-Jährigen bereits Anfang Juni in Abstimmung mit dem Generalstaatsanwalt. 

Handwerklicher Fehler verhinderte Detonation der Sprengsätze
Youssef El H. hatte mit einem Mittäter im Juli 2006 selbstgebaute Sprengsätze im Kölner Hauptbahnhof in zwei Regionalzügen nach Hamm und Koblenz deponiert. Im Dezember 2008 war er deswegen zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Dem Urteil zufolge verhinderte lediglich ein handwerklicher Fehler beim Bombenbau die Detonation der Sprengsätze. Nach eigenen Angaben wollten die beiden Täter Vergeltung für die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in deutschen Zeitungen üben.

Der Angeklagte habe „ein Blutbad von ungeheurem Ausmaß“ geplant und sei der Drahtzieher einer „zutiefst terroristischen Tat“, sagte der Vorsitzende Richter in der damaligen Urteilsbegründung. Nie zuvor sei Deutschland einem islamistischen Anschlag näher gewesen.

Komplize wurde 2007 in Beirut zu 12 Jahren Haft verurteilt
Sein damals 20 Jahre alter Komplize, der zuletzt in Köln gewohnt hatte, stellte sich einige Tage später in seinem Heimatland der Polizei. Er wurde 2007 in Beirut zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Lebenslange Haftstrafen können zur Bewährung ausgesetzt werden
Lebenslange Haftstrafen können nach 15 Jahren zur Bewährung ausgesetzt werden. Unter dieser Voraussetzung hätte Youssef El H. den größten Teil seiner Haftstrafe verbüßt gehabt. Allerdings ist die Strafaussetzung nicht zwingend, sondern hängt etwa von der Erwartung ab, ob der Verurteilte weitere Straftaten begehen wird.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.