22.07.2020 12:00 |

Tiroler Tourismuskrise

Großes Gästeminus trotz erster Reisefreiheiten

Tirols Tourismus geht durch ein Jammertal. Im Juni kamen um fast 70 Prozent weniger Gäste. Das belegt die nun vorliegende Bilanz. Auch viele Österreicher blieben trotz erster Reisefreiheiten und Trend zum Heimaturlaub bisher aus. Doch jetzt wächst die Zuversicht in der Branche.

Nach dem Totalausfall im Mai lag die Hoffnung der heimischen Betriebe im Juni vor allem auf Inlandsgästen. Diese spielen in Tirol eine vergleichsweise geringe Rolle, machen nur elf Prozent aus. Daher verwundert es kaum, dass Tirol vom (verordneten) Trend zum Heimaturlaub weniger als andere Bundesländer profitiert. 91.000 Österreicher kamen im Juni - ein Minus von 33 Prozent. Florian Phleps, Geschäftsführer der Tirol Werbung, weist auf Ausnahmen hin: Betriebe, die bisher schon auf den österreichischen Gast setzten. „In fast drei Viertel dieser Betriebe ist die Buchungslage heuer gleich gut oder sogar besser als im Vorjahr“, sagt Phleps.

Viele Deutsche bleiben aus
Durch die Grenzschließung bis Mitte Juni waren die Einbußen am internationalen Markt dramatisch: 635.000 Gäste weniger als im Juni des Vorjahres bedeuten ein Minus von 71 Prozent. Besonders hart trifft Tirol das Ausbleiben deutscher Gäste. Im heurigen Sommer kamen bisher nur etwas mehr als 200.000 Deutsche. Im Vorjahr waren es bis Ende Juni 800.000.

Einbruch in Innsbruck massiv
Mit einem blauen Auge davonkommen - das ist die leise Hoffnung der Touristiker für den Sommer. Für die Stadt Innsbruck wird es mehr als ein blaues Auge. Die Einbußen betragen bisher 85 Prozent. „Die Stadt lebt vom internationalen Tourismus. Jede Reiseeinschränkung trifft uns besonders hart“, konstatiert Innsbrucks Tourismus-Geschäftsführerin Karin Seiler.

Hoffen auf den August
In klassischen Ferienregionen gehen zumindest jetzt im Juli die Auslastungszahlen nach oben. Laut einer Umfrage der Tirol Werbung ist die Buchungslage deutlich besser als befürchtet. „Viele Buchungen kommen kurzfristig herein. Auch für Herbst gibt es Zuversicht, zumal die Ferienlage günstig ist und bei stabiler Corona-Situation ebenfalls mit kurzfristigen Buchungen zu rechnen ist“, erklärt Phleps.

Claudia Thurner
Claudia Thurner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. August 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
15° / 30°
einzelne Regenschauer
13° / 30°
einzelne Regenschauer
15° / 28°
einzelne Regenschauer
14° / 30°
einzelne Regenschauer
16° / 27°
leichter Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.