13.07.2020 08:27 |

„Bin stolz auf mich“

Lukas Müller trägt sich ins Gipfelbuch ein

Seit April arbeitet Lukas Müller mit drei Physiotherapeuten - „das Ergebnis war dieser Berg“, lächelte der Ex-Skispringer. Und meint den Aufstieg auf den 1042 Meter hohen Nockstein. 

„Mit etwas Mut und einer guten Begleitung geht viel, und ich will mir niemals vorwerfen müssen, dass ich nicht alles gegeben hätte. Ja, ich bin verdammt stolz auf mich“, plauderte der nach einem tragischen Sturz am Kulm 2017 mit einer inkompletten Querschnittslähmung kämpfende 28-Jährige.

Drei Operationen an den Ellenbögen, bei denen die Schleimbeutel entfernt werden mussten, warfen den Kärntner etwas zurück. „Das waren deftige Watschn. Aber aufgeben kommt ohnehin nicht infrage“, so Müller. Der sich den kompletten Berg mit Krücken hochkämpfte. Unglaublich!

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 14. August 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.