06.07.2020 16:22 |

Murmeltiere im Visier

Beulenpest: Innere Mongolei warnt vor Epidemie

Im Norden Chinas geht die Angst vor einer neuen gefährlichen Epidemie um. Nach einer Pest-Infektion haben die Behörden der Inneren Mongolei eine Warnung herausgegeben. Weitere Verdachtsfälle sowie Fieber mit unklarer Ursache müssen unverzüglich gemeldet werden. 

Ein Hirte aus der Stadt Bayan Nur befindet sich wegen der Ansteckung mit der Beulenpest seit dem Wochenende in Quarantäne. Sein Zustand soll aber stabil sein. Auch in der benachbarten Mongolei wurde am Montag ein Pest-Verdachtsfall gemeldet. Ein 15-Jähriger bekam Fieber, nachdem er ein Murmeltier verspeist hatte, wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete. Bereits vergangene Woche waren laut Xinhua in der mongolischen Provinz Khovd zwei Infektionen aufgetreten. Bei den Erkrankten handelt es sich demnach um Brüder, die ebenfalls Murmeltier-Fleisch gegessen hatten. Mehr als 140 Kontaktpersonen seien unter Quarantäne gestellt worden.

Jagd- und Verzehrverbot von Murmeltieren
Wie der Hirte aus Bayan Nur mit dem Erreger in Kontakt kam, ist unklar. Allerdings vermutet man, dass Murmeltierfleischkonsum oder Flöhe von Murmeltieren im Spiel waren. Aus diesem Grund hat die Verwaltung der autonomen Region in China ein Jagdverbot auf Murmeltiere, Ratten und andere Nagetiere erlassen, die ebenfalls als Überträger gelten. Auch der Verzehr von deren Fleisch ist untersagt. Die Verbote gelten laut chinesischen Medien zunächst bis zum Ende des Jahres.

In China werden immer wieder Pestfälle gemeldet. Erst im vergangenen November wurde nach vier bestätigten Infektionen eine große Ratten- und Flohvernichtungsaktion mit großflächigem Gifteinsatz gestartet. Laut Chinas Nationaler Gesundheitskommission sind zwischen 2014 und September 2019 fünf Menschen an der Krankheit gestorben.

Gute Behandlungschancen mit Antibiotika
Symptome einer Beulenpest ähneln zunächst sehr stark einer Grippeerkrankung. Neben hohem Fieber schwellen allerdings später die Lymphknoten sehr stark an - daher auch der Name. Die bis zu zehn Zentimeter großen Knötchen können sich wegen innerer Blutungen auch blau bis schwarz färben. Wenn die Erkrankung rechtzeitig mit Antibiotika behandelt wird, sind die Heiluingschancen sehr hoch. Ohne Behandlung sterben drei bis sechs von zehn Erkrankten an den Folgen der Infektion. Seltener, aber weitaus gefährlicher ist die Lungenpest, die unbehandelt beinahe immer zum Tod führt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.