04.07.2020 16:28 |

Glitzernde Feuerkugel

NASA-Video lässt unsere Sonne im Zeitraffer glühen

Die US-Weltraumagentur NASA begeistert mit einem Zeitraffer-Video, das die Aktivität der Sonne innerhalb der letzten zehn Jahre in nur einer Stunde zeigt. Entstanden sind die im Clip verwendeten Aufnahmen mithilfe eines Instrumentes namens Atmospheric Imaging Assembly (kurz AIA) an Bord der Sonde „Solar Dynamics Observatory“ (SDO).

Ruhig dreht sich in dem faszinierenden Video die glitzernde Feuerkugel der Sonne, die von tanzenden Lichteruptionen umspielt wird, zu sphärischen Klängen vor dem schwarzen Hintergrund des unendlichen Weltraums. Nur manchmal wackelt das Bild, wie zum Beispiel 2012, als die Venus an der Sonne vorbeizog. 2017 wiederholte sich das Phänomen. Wenn die Sonne im Video kurz verschwindet, so hat „die Erde oder der Mond das SDO verdunkelt, als sie zwischen den Satelliten und die Sonne wanderten“, erklärte die NASA.

Sonde startete vor zehn Jahren ins All
Das SDO war am 11. Februar 2010 an Bord einer „Atlas-V“-Rakete vom Startgelände der US Air Force in Cape Canaveral in Florida aus ins All gestartet. Seit dem 30. März 2010 beobachtet das 3,1 Tonnen schwere Observatorium die Sonne und funkt seither ununterbrochen Bilder unseres Zentralgestirns zur Erde.

Alle 0,75 Sekunden ein Bild gemacht
In dem einstündigen Video erleben Weltraumfans somit ein ganzes Jahrzehnt Sonnenaktivität unseres Zentralgestirns und ein wenig die „Abenteuer“ des Sonnenforschungsatelliten SDO im Dienste der Menschheit. Es handelt sich dabei um einen Zusammenschnitt von hochauflösenden Fotos, die die Sonde SDO zwischen dem 2. Juni 2010 und dem 1. Juni 2020 alle 0,75 Sekunden geschossen hat.

20 Millionen Gigabyte Daten gesammelt
Auf seiner Umlaufbahn im Weltraum um die Erde hat das SDO bisher 425 Millionen hochauflösender Bilder der Sonne und damit in den vergangene zehn Jahren nicht weniger 20 Millionen Gigabyte an Bilddaten gesammelt. 87.000 Aufnahmen davon hat die NASA für ihr Video ausgewählt.

Sonde noch bis 2030 im Einsatz
Der Künstler Lars Leonhard komponierte für das Video das Stück „Solar Observer“ und, wenn alles gut geht, wird man es zu einem weiteren Rückblick im Jahr 2030 wieder hören. Denn so lange soll SDO noch im Einsatz sein.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 04. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.