In Spanien versteckt

Kronprinzessin Amalia sprach über Flucht vor Mafia

Royals
28.04.2024 16:55

Am Samstag haben die Niederlande den Geburtstag von König Willem-Alexander gefeiert. Der brachte nicht nur Königin Máxima mit nach Emmen, sondern auch seine drei wunderschönen Töchter Amalia, Alexia und Ariane. Doch in den letzten Monaten war der niederländischen Königsfamilie nicht nur zum Feiern zumute. Denn die Kronprinzessin wurde von der Mafia bedroht – und musste zu ihrem Schutz sogar nach Spanien fliehen.

Zum ersten Mal sprach Kronprinzessin Amalia am „Königstag“ im niederländischen Fernsehen über ihre Flucht vor der Mafia. Denn die sogenannte „Mocro Mafia“, die einen Großteil des europäischen Kokain-Schmuggels kontrolliert, soll die Entführung von Willem-Alexanders ältester Tochter geplant haben. 

„Ein wenig mehr Freiheit“
„Natürlich waren es seltsame Umstände, die mich dazu brachten, dorthin zu gehen“, erklärte Amalia jetzt über ihren heimlichen Umzug nach Spanien. „Allen, die es mir ermöglicht haben, dort in Freiheit herumzulaufen, bin ich immer noch sehr dankbar.“

Die niederländische Königsfamilie feierte am Samstag den Geburstag von König Willem-Alexander. (Bild: APA/AFP/ANP/Freek van den Bergh)
Die niederländische Königsfamilie feierte am Samstag den Geburstag von König Willem-Alexander.

Eigentlich wollte Amalia 2022 ja ihr Studium der Politik, Psychologie, Jus und Wirtschaft an der Universität Amsterdam beginnen, bezog sogar ein Studentenheim in der niederländischen Hauptstadt. Wenige Wochen später musste die Thronfolgerin jedoch zurückkehren in den Palast in Den Haag. Schon damals hatte das Königshaus von Drohungen gegen die Prinzessin gesprochen.

Wie Mitte April herauskam, wurde die 20-Jährige schließlich mehr als ein Jahr lang in Madrid versteckt. „Ich habe es geschafft, dort ein wenig mehr Freiheit zu finden, als es hier möglich war“, erklärte Amalia nun.

Kronprinzessin Amalia mit ihrem Vater, König Willem-Alexander (Bild: picturedesk.com/Dutch Press Photo Agency / Action Press)
Kronprinzessin Amalia mit ihrem Vater, König Willem-Alexander

Wieder zurück in der Heimat
Mittlerweile ist die Kronprinzessin wieder zurück in Amsterdam. Wie es sich anfühlt? „Ich kann zum Thema Sicherheit keine Aussagen machen“, so Amalia. Das sei zu ihrem eigenen Schutz. „Doch die Niederlande sind mein Zuhause, daher ist es schön, wieder hier zu sein. Die Zeit in Spanien habe „das Leben hier wieder einigermaßen möglich gemacht“. 

Amalias Vater Willem-Alexander ergänzte: „Natürlich ist es schrecklich, wenn man sieht, dass die eigene Tochter, die sich nach Corona so sehr darauf gefreut hatte, die Flügel auszubreiten, diese Flügel nicht ausbreiten konnte.“ Und setzte nach: „Zum Glück hat es in Madrid geklappt.“

Amalia sei ein „kluges“ und „unabhängiges Mädchen“, streute auch Máxima ihrer Tochter Rosen. Deshalb könne sie mit einer Situation wie dieser auch „sehr gut damit umgehen“. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele