24.06.2020 15:00 |

An Steuergeldern

Hausverwalter soll 1,2 Millionen hinterzogen haben

Ein Schöffensenat am Landesgericht Salzburg hat sich am Mittwoch mit dem Vorwurf der Abgabenhinterziehung in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro gegen einen Unternehmer befasst. Der Mann soll als Geschäftsführer einer Hausverwaltungsfirma vorsätzlich unrichtige Jahressteuererklärungen unter Verwendung von Scheinrechnungen an die Finanz übermittelt haben. Laut Verteidiger beteuert er seine Unschuld.

Gewinn aus Zypern nicht versteuert

„Anklagepunkte können alle widerlegt werden“

Bereits 2007 Prozess wegen Steuerhinterziehung

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol